Dieses Thema enthält 7 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  JackJuicyFruit vor 2 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #444

    Anonym
      • Offline

    Hallo

    Ich bin absoluter Neuling und (noch) kein kiffer. Ich habe eine Angststörung (Agoraphobie) und Depression, dagegen nehme ich seit sechs Jahren Tabletten (Venlafaxin) Ich komme aber mit den Nebenwirkungen nicht klar und möchte die Tabletten unbedingt los werden. In den letzten 3 Jahren habe ich mich selbst von 150mg auf 37,5mg heruntertherapiert aber leider geht es noch nicht ganz ohne.

    Ich habe viel gelesen und im Netz recherchiert, dabei stoße ich immer wieder auf Artikel in denen davon geschrieben wird das Patienten durch den Genuss von Cannabis ihre Depressionen und Angstzustände in den griff bekommen und ohne Medikamente leben können.

    Gibt es hier im Forum jemand mit Erfahrung in dem Bereich? Falls ja mit welchen Wirkungen/nebenwirkungen? Und welche Sorten?

    Ich wäre für jede Hilfe dankbar.

    Nächstes Wochenende möchte ich das Rauchen mal ausprobieren dazu habe ich mir vorhin einen Vaponic Vaporizer bestellt und ein Kumpel bringt mir die Tage 1-2 Blüten vorbei. Ich habe vor an dem Tag keine Tablette zu nehmen und ganz langsam mit dem Rauchen an zu fangen.

    Danke schon mal im Voraus

    #445

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hallo Thom und herzlich willkommen bei uns im Forum 🙂

     

    Da hst du dich ja schon soweit richtig informiert, Cannabis kann bei deiner Form der Erkrankung nützlich sein. Gerade die angstlösende, entspannende Wirkung wäre bei dir von Vorteil.

    Welche Sorte letztenendes für dich die beste sein würde, lässt sich schwer im vorraus sagen, da viele Leute unterschiedlich auf einzelne Wirkstoffkombinationen in den Pflanzen reagieren können. Grundlegen lässt sich ja sagen: Indica-Sorten wirken eher entspannend auf den Körper, beruhigen den Kopf während Sativa-Sorten eher aktivierend und euphorisierend wirken. Natürlich gibts auch Kreuzungen der beiden Varianten, wodurch dann Sorten entstehen bei denen die Wirkungen etwas gemischt sind.

    Rein vom Krankheitsbild ausgehend würde ich eher zu einer Sativa-dominanten Sorte greifen zu Beginn, da die eigentlich am besten passen dürften bei deiner Form. Das Wort „Haze“ im Namen der Sorte ist schonmal ein nützlicher Ansatz zur Auswahl 😉

     

    Da bin ich ja mal gespannt auf dein Selbstexperiment. Reflektier dich selbst gut und mach es an einem ruhigen Tag, ohne Termine oder sonstigen Stress und dann schauen wir mal was bei raus kommt 🙂

    Noch ein Hinweis nebenbei: Du schreibst du das das ganze mit einem Vaporizer machen möchtest 🙂 Gesunde Variante der Inhalation schonmal, besser als rauchen, nur ne kleine Warnung. Das kann gerade für Anfänger ne ganz schöne Hausnummer sein, so ein Zug am Vapo 😉 Fang lieber erstmal an indem du kurze Züge nimmst, quasi am Vapo „nippst“, und dann erstmal ein paar Minuten wartest. Du wirst selber merken wie die Wirkung einsetzt und sich langsam auf ihr maximal-Level steigert. Gib der Wirkung einfach ein wenig Zeit zum einsetzen, bevor du enttäuscht einen zweiten großen Zug am Vapo nimmst und dich ausknockst 😉

    Ansonsten bleibt nur noch zu sagen: Bleib entspannt 🙂 Du wirst wahrscheinlich Reaktionen deines Körpers bemerken wie ein erhöhter Herzschlag (hörst dein Blut rauschen in den Ohren) und Schwindelgefühl. Das ist vollkommen normal und nichts schlimmes 😉 Von Cannabis ist noch nie jemand gestorben, solltest du zuviel nehmen, wird dir höchswahrscheinlich schlecht und der Kreislauf sackt in den Keller. Aber die einzig tötliche Dosis Cannabis liegt bei mehreren Kilo, die einem aus großer Höhe auf den Kopf fallen müssen 😛

    Wir haben hier im Forum auch Ratgeber für Panikattacken oder Kreislaufprobleme für solche Fälle, schau dich doch einfach noch ein wenig um und stell Fragen wenn du noch was wissen möchtest, wir helfen gerne weiter 😀

     

    Es grüßt,

    Jack

    #446

    Anonym
      • Offline

    Hi Thomas ich habe selbst eine Angsterkrankung und Depressionen.Ich kann nur berichten das es bei mir sehr gut hilft.Die Angst vor der Angst verschwindet völlig und du hast den Kopf wieder frei für den Alltag. Ich rauche selbst äußerst wenig alleine käme ich mit einem joint wahrscheinlich 1 Woche aus.Wünsch dir viel Spaß und gute Erholung!

    #447

    Anonym
      • Offline

    Hallo nochmal und vielen Dank erstmal für eure Antworten.

    Ich kann es leider erst am 03.02 Testen da ich diese Wochenende meine Kinder habe. Auf jeden fall werde ich hier berichten.

     

     

    #517

    Anonym
      • Offline

    Hallo

    Hier mein erster Bericht über meine Cannabis Experiment.

    Ich habe mir 5g Blüten gekauft leider wusste der Verkäufer nicht welche Sorte das ist weil er selbst nur ein Verkäufer war (ich hab mal ein Foto angehängt)

    Bis jetzt habe ich dreimal abends je eine „Füllung“ mit dem Vaponic gedampft.

    Von der menge her würde ich sagen war es so viel wie auf einen Daumennagel passt, das ergab ca 6 bis 8 unterschiedlich starke Züge.

    Die Wirkung würde ich bis jetzt als nicht allzu stark bezeichnen, ein wenig zeitverzögertes sehen mit leichtem Schwindel,  leichtes kribbeln im Körper und ein geringes Entspannungsgefühl. Der Schwindel könnte ev eine Wechselwirkung mit den Venlafazin Tabletten sein, denn die wirken ebenfalls direkt aufs Gehirn.

     

    Gestern hatte ich einen Termin bei einer Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, der habe ich davon erzählt das ich meine Tabletten absetzen möchte und meine Beschwerden mit Cannabis lindern möchte. Sie riet mir davon ab mit der Begründung das es zwar funktionieren könnte meine Beschwerden  in den griff zu bekommen wenn ich abends Cannabis nehme, dies würde aber nach wenigen Monaten dazu führen das ich immer mehr brauche und dann morgens auch nicht mehr hoch käme und meine Depression dann tagsüber schlimmer werden könnten.

     

    Wie ist das bei euch so?

    Wie lange konsumiert ihr schon und mit welchen Wirkungen bzw Nebenwirkungen?

    War das bei euch auch so das ihr nach dem Konsum am nächsten morgen nicht hoch kommt? Ich merke bei meinen kleinen Dosen am nächsten Tag nichts mehr.

     

    Vielen dank im voraus.

    #521

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hey Thom 🙂

    Die Wirkung klingt ja soweit schonmal ganz typisch mit dem leichtem schwindel und so. Wie hast du das ganze denn insgesamt empfunden?

    War es für dich soweit angenehm und hilfreich, oder bist du eher der Meinung das es dir nicht so geholfen hat?

    Venlafazin kann natürlich auch zu einem gewissen Schwindelgefühl und „wirsch sein“ führen, ganz klar. Wäre mal die Frage wie es ist ohne die Wirkung der Tabletten, dafür müssten die ja aber auch erstmal ausgeschlichen werden…

    Kommen wir zu dem Punkt den deine Therapeutin angesprochen hat, die Toleranzentwicklung gegenüber der Wirkung von Cannabis. Es ist schon richtig das sich der Körper an das THC gewöhnt und man nicht mehr so extrem auf einen Joint reagiert, wie zum Beispiel ein reiner Wochenendkonsument. Bei einer Medikation mit Cannabis geht es aber auch eher um den Gesamtspiegel im Blut. Ich kann das bei mir selbst gut beobachten, da ich Cannabis den Tag über nutze und mich so quasi auf einem gleichbleibenden Level halte. Ich habe meine Konsummenge seit langem nicht mehr erhöht (kleine Ausnahmen an besonderen Tagen mal ausgenommen 😉 ) und fahre damit eigentlich ganz gut. Ich spüre dabei aber auch nicht so extreme Auswirkungen auf Grund der Toleranz und kann meinen Tag gut gestalten… Es geht also eher darum sein „Level“ zu finden, weshalb ich denke das ein reiner Konsum am Abend für dich evtl. zu wenig sein könnte, dies müsste man allerdings erstmal beobachten.

    Das man am nächsten Morgen nicht hochkommt passiert wohl jedem mal, ob mit oder ohne Drogen 😉

    Also ich würd an deiner Stelle das ganze mal weiter beobachten und vielleicht auch mal eine Quelle suchen, bei der du zumindest herausfinden kannst was es für eine Sorte ist. Wäre ja hilfreich zu wissen ob du eher Indica- oder Sativalastige Sorten bevorzugst von der Wirkung. Und ansonsten wirst du ja wahrscheinlich selbst am besten merken ob es für dich hilfreich ist oder eher nicht 😉

    #549

    Anonym
      • Offline

    Hallo jackjuicyfruit und danke für deine Antwort.

     

    Die Wirkung empfand ich als erstaunlich positiv und mit weniger Nebenwirkungen als erwartet.

    Mittlerweile hab ich schon 5 mal gedampft und die letzten beiden mal auch 2 Füllungen im Vaponic. Die entspannende Wirkung hat sich bei der höheren Dosis etwas verstärkt aber der Schwindel wurde nicht wirklich stärker. Was mir noch aufgefallen ist das es kein richtiger Schwindel ist sondern eher so ein Bewegungsschwindel und manchmal ziehe ich beim kopf drehen so einen schweif hinterher. Der Schwindel mit dem schweif ist aber das selbe was ich auch mit meinen https://de.wikipedia.org/wiki/Venlafaxin Tabletten habe. Einen leicht trockenen Mund hatte ich auch.

    Wir haben hier im Ort einen Headshop,  in dem habe ich mich auch ein wenig beraten lassen. Die Verkäuferin hat mir auch bestätigt das sie immer mehr Kunden haben die sich zubehör zum Rauchen und Vaporisieren kaufen weil sie Cannabis aus medizinischen gründen konsumieren. Sie hat mir auch empfohlen mal CBD ÖL auszuprobieren. Leider konnte sie mir keines verkaufen weil das seit letztem Herbst unter das Arzneigesetz fällt.

     

    Was das austesten verschiedener Sorten angeht habe ich ein kleines Problem. Man bekommt zwar leicht Cannabis, aber jedesmal wenn ich die Verkäufer nach der Sorte frage werde ich enttäuscht da es alles nur Wiederverkauf sind die nicht selbst anbauen und oft auch nicht wissen wo das zeug her kommt.

    Von meinen 5Gramm habe ich ja noch so viel das ich einige Wochen testen kann. Wenn es gut anschlägt gönne ich mir mal ein WE in Holland zum Testen und ev. Samen kaufen. Oder ich hol mir in Österreich Setzlinge. Ev finde ich in der Zwischenzeit ja auch noch jemand der selbst anbaut.

     

    Mit der Therapeutin werde ich über dieses Thema auch nicht mehr sprechen, wenn es bei mir anschlägt suche ich mir einen Therapeuten oder Arzt der sich damit auskennt.

     

    Vielen Dank und eine schöne Woche

    #550

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Ja so wie du die Wirkung beschreibst kommt einem das doch bekannt vor 🙂 Man muss aber auch dazu sagen das die Wirkung beim verdampfen im Vapo etwas anders sein kann als beim rauchen, besonders wenn man mit Tabak mischt. Beim verdampfen ist mein einfach „klarer“, aber dennoch benebelt, schwer zu beschreiben… Aber freut mich auf jeden Fall schonmal zu hören das du bisher so positive Erfahrungen machen konntest 🙂

    Das Problem das viele die Sorten gar nicht kennen die sie anbieten ist ja leider sehr verbreitet. Im Zweifelsfall wird ja immer gesagt das es „gutes Haze“ ist 😛 Der Einwand mit dem CBD-Öl wäre mal ganz interessant, dadurch könnte man mal schauen in wie weit bei dir der THC- oder der CBD Gehalt eine Rolle spielen, wodurch man dann auch auf die passenden Sorten rückschließen könnte. Du sprichst es ja aber schon selber an, leider fällt das ganze unter das Arzneimittelgesetz seit kurzem… Ich habe selber vor einiger Zeit mal einen Selbstversuch mit CBD-Öl gemacht bei meiner Symptomatik und war damit sehr zufrieden, aber die Wirkung des THC will man dann doch nicht missen, da sie mir auch bei vielen Dingen hilft.

    Das mit der Reise nach Holland klingt ja erstmal nett, informier dich vorher nur gut wo du hinfährst, da du auch in den Shops gerne mal Dreck kaufen kannst oder viel zu viel Geld für schlechte Qualität lässt. Aber da lassen sich ja sicherlich einige Informationen über gute Orte einholen 😉 Das mit den Samen ist so eine Sache…. Zum einen muss ich darauf hinweisen das die Einfuhr von Hanfsamen für die Marhiuanazucht illegal ist, du machst dich damit also strafbar. Interessanter für dich ist aber eher der Punkt, das die Samen auch je nach Sorte recht teuer sind, man also erstmal schauen sollte was am besten zu einem passt bevor man blind kauft. Zum anderen wäre dann die Frage der Anbaumethode, da es da ja auch einiges an Vorbereitung und evtl. Equipment benötigt. Eigenanbau ist sowieso nochmal ein großer Schritt, den man zumindest gut planen sollte, damit man auch ein vernünftiges Ergebnis erzielen kann 😉

    Eventuell wäre für dich ja auch der nette Herr Dr. Grotenhermen mal interessant, der kennt sich sehr gut aus in dem Bereich Cannabis als Medizin, hat aber auch dementsprechende Wartezeiten auf einen Termin… Es gibt aber auch noch einige andere Anlaufstellen für diese Thematik, evtl. sprichst du mal mit deinem Hausarzt darüber.

     

    Es grüßt,

    Jack

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.