Herzlich Willkommen im KiFo! Foren KiFo- Gesundheitsecke Cannabis als Medizin Cannabis statt Lorazepam/Tavor

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Immortal vor 4 Monate.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #3169

    z4ph0d
    Teilnehmer
      • Offline

    Hey,

    ich habe schon seit ca. 2 Jahren eine Depression und benötige derzeit jedes Mal wenn ich von der Arbeit mit dem Zug heim fahre 1mg Lorazepam. Dieses wirkt jedoch nicht mehr so stark, weshalb ich demnächst 2mg benötigen würde.

     

    Eine Freundin von mir meinte zu mir ob nicht Cannabis eine Lösung ist und ob nicht sogar meine Fachärztin mir das verschreiben könnte. Aber ich glaube nicht, dass sie das darf, da ich ja auch Lorazepam nehmen könnte. Jedoch ist das halt chemisch und auch nicht vegan (Laktose). Ich weiß, Laktose ist ein Abfallprodukt, aber ich finanziere halt trotzdem die Tierausbeutung mit….

     

    Zudem kann Lorazepam stark abhängig machen, wenn man mehre mg am Tag davon ne Zeit lang nimmt und ich denke halt, dass das bei mir so sein wird, da ich ja schon jetzt bald mehr benötige….

     

     

     

    Ich müsste halt iwie schauen wie ich den Cannabis konsumiere, weil ich halt in der Stadt arbeite und man halt die „illegale Droge“ sehr stark riecht, wenn man Sie raucht…

     

    Ich weiß halt auch nicht ob Cannabis mit meinen Medikamenten harmoniert (mache mir da die meisten Sorgen um Lithium).

     

    Was würdet ihr machen?

    Vielen Dank
    LG z4pdh0d

    #3171

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hallo und herzlich Willkommen bei uns im Forum 🙂

    Ich kann dein Anliegen da gut verstehen, bei regelmäßigem Gebrauch von Lorazepam und Co. benötigt man halt auch nach einer Zeit eine höhere Dosierung auf Grund der Toleranzentwicklung, von den Nebenwirkungen und den Abhängigkeitserscheinungen wollen wir mal gar nicht erst anfangen.

    Ich selber arbeite in einem Bereich, in dem ich auch viel mit diesem Medikamenten zu tun habe, von daher gebe ich hier mal ein wenig meinen Senf dazu 😉

    Zunächst mal: Ich denke mal das du die Medikamente einnimmst zur Entspannung und Angstlösung, in diesem Bereich ist Cannabis auf jeden Fall eine gute Option, da gibt es sehr viele Menschen die auch gerade deswegen Cannabis konsumieren. Eine Wechselwirkung mit anderen Medikamenten ist bisher auch nicht bekannt, eine persönlich Empfehlung meinerseits wäre da nur, bei Medikamenten die den Blutdruck massiv senken ein wenig aufzupassen, da kann einem gerne schon mal ein wenig schwindelig und übel werden 😉 Auch bei dem Mischkonsum mit Lithium sind bisher keine Beeinflussungen durch THC bekannt. Natürlich empfiehlt es sich dennoch, vielleicht nicht gerade einen Joint zu rauchen während die Wirkung der Medikation gerade voll einsetzt 😉

    Womit wir ja dann auch bei der Konsumform wären. Du sagst es ja schon richtig, es riecht sehr stark beim rauchen, jeder in der näheren Umgebung merkt halt das man da nicht nur Tabak raucht… Es gibt ja noch andere Konsumformen, zum Beispiel durch essen. Kaum einer wird wohl was sagen wenn man am Bahnhof einen Keks vertilgt 😉 Eine ebenso gute Variante sind die Vaporizer, die wir hier im Board ja auch fleißig testen und präsentieren in unseren Reviews. Bei den Geräten kommt es zu keiner Verbrennung, die Kräuter werden erhitzt um die Wirkstoffe herauslösen zu können. Geruchstechnisch ist diese Variante auch wesentlich angenehmer als ein Joint, Ich selber nutze die Geräte auch gerne unterwegs weil man damit einfach dezent und unauffällig inhalieren kann unterwegs und keinem fällt was auf, die meisten halten die Vaporizer für eine simple E-Zigarette von der Optik.

    So, ich hoffe ich konnte ein paar deiner Fragen schon mal beantworten, bei weiteren Fragen schreib hier einfach weiter, wir werden gerne versuchen dir zu helfen.

     

    Es grüßt,

    Jack

    #3221

    Immortal
    Teilnehmer
      • Offline

    Hast du es mal mit CBD Tropfen probiert? Warum auch immer, THC verstärkt bei mir Depressionserscheinungen wie Panikattacken, Angstzustände, Verfolgungswahn, usw. CBD allerdings nicht und trotzdem hat es eine relaxane Wirkung. Vielleicht ist das eine Option

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.