Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 8 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  JackJuicyFruit vor 10 Stunden, 40 Minuten.

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #530

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hallo liebe KiFo – Gemeinde! 😀

     

    Dieser Thread ist für alle tierischen Mitbewohner die bei euch so leben. Bei vielen Menschen gehört das Zusammenleben mit Tieren ja inzwischen einfach dazu und die Mitbewohner nehmen ja auch einen hohen Stellenwert ein, als Familienmitglied, Therapeut oder Kuschelmonster 🙂

    Also, stellt eure tierischen Mitbewohner vor 😀 Ich mach direkt den Anfang mit meinen beiden Weedvernichtern 😀

     

    Wie man auf meinem Avatar sehen kann leben bei mir zwei Zwergwidderkaninchen (das sind die mit Schlappohren), die nun schon seit gut 6 Jahren fester Teil meiner kleinen Familie sind. Die beiden leben in ihrem eigenen großen Gehege und bekommen ausreichend Auslauf und Beschäftigung, Cheffin und Chef wollen schließlich belustigt werden 😛

    Ernährt werden die beiden ausschließlich natürlich, so etwas wie Trockenfutter oder ähnliches kennen die beiden nicht. Im Laufe der Zeit hat sich dann auch ein sehr großes Interesse der beiden an meinen Pflanzen feststellen können 😉 Werden ja nicht umsonst in manch einer Schädlingsliste mit aufgeführt, die kleinen Fressmaschinen. Ich habe daraus dann einfach mal einen Vorteil gemacht und habe die beiden zu festen Mitarbeitern ernannt. So kamen sie dann schnell zu ihrem Spitznamen „Weedvernichter“, da sie sich immer um die Ernteabfälle kümmern, die ich nicht weiterverwende und diese unauffällig verschwinden lassen 😉 Und dank ihrer gesunden Ernährung mit Hanf und Gemüse produzieren die beiden auch noch perfekt dosierbare Düngerkügelchen 😉 Nach einigem experimentieren habe ich herausgefunden, das ich den Kaninchenkot in Wasser gelöst wunderbar dazu nutzen kann um der Erde wieder ein bisschen Leben einzuhauchen. Es kommt der Wurzelbildung auf jeden Fall zu gute, was für die Nährstoffaufnahme natürlich hilfreich ist.

    Aber stellen wir die beiden doch jetzt endlich mal vor:

    Da haben wir zum einen „Teddy“. Der Name kam durch seine bräunlicheFärbung und sein Teddy-Gesicht 🙂 Der Chef im Gehege, obwohl er der kleinere von beiden ist 😉 Er hat es faustdick hinter den Ohren und ist ein ganz schön schlaues Kerlchen, dass für einigen Wirbel sorgen kann. Er ist nicht so der Fan vom kuscheln, er kommt wenn er will und geht wenns ihm reicht, dafür ist er eigentlich immer sehr agil und erhoppelt seine Welt 🙂

    Dann ist da noch sein Partner „Purzel“,der hellere von den beiden. Hier ist der Name Programm 😉 Wenn Purzel nicht gerade mit schlafen oder fressen beschäftigt ist, nutzt er seine Freizeit um möglichst tolpatschig zu sein. So konnte man ihn schon diverse Male aus irgendwelchen Kisten holen in die er gefallen ist und nicht mehr rauskam, oder er räumt graziös wie ein Elefant die Inneneinrichtung um 🙂 Dafür ist Purzel definitiv das Kuschelmonster von den beiden, jede Hand die in die Nähe kommt könnte ja entweder was zu fressen haben oder zumindest ein bisschen den Kopf kraulen. Dann geht auch schnell das Zähneknirschen los und man hat ein entspanntes Pelzknäuel bei sich liegen.

     

    Das wären meine beiden Weedvernichter, zwei kleine Pelzkugeln die ich nicht mehr missen möchte, weder als Mitarbeiter noch als Kuschelkumpane und Seelentröster 🙂 Also dann, nun seid ihr dran! Stellt eure tierischen Begleiter vor 😀

     

    Es grüßt,

    Jack

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    #647

    Satihex
    Teilnehmer
      • Offline

    Darf ich vorstellen: Hägar der Schreckliche Charmeur. Derzeit ungekürter König aller Schmuseterroristen und Kuschelmonster.
    Spitzname: Schmusama bin Fressi. Geboren: 25.12.2005.
    Wie alles Glück habe ich auch ihn damals im Internet entdeckt. Ein zu der Zeit ungefähr 9 1/2 Wochen alter Welpe mit etwas
    unklarer genetischer Herkunft, mit anderen Worten: ein Senfhund, ein Mischling, ein spitzgedackelter Windhund. Genau richtig für mich.
    Mittelgroß, ca.32 kg, langes Fell mit Unterwolle und ein lebhafter, spielfreudiger Rabauke ist aus ihm geworden. Wahrscheinlich eine Mischung aus Bernersennen/Schäferhund/Bodercollie-Mix oder auch Hovawart-Mix. Von den körperlichen Eigenschaften würde ich auf Bernersennen-Mix tippen (Fellzeichnung und Struktur), eventuell mit Bordercollie-Anteil, er war immer schon ein „Ball-Junkie“ und sehr agil und bewegungsfreudig.
    So spielfreudig, daß er sich letzhin, beim Bällchen-holen wahrscheinlich, eine Verletzung der Hornhaut des linken Auges zugezogen hat. Ein Dorn hatte wohl ein Loch hineingestoßen. In der Folge hat sich auf dieser Verletzung noch ein multiresistenter Keim angesiedelt. Das Auge tränte, die Entzündung war nicht in den Griff zu bekommen, also wurde der arme Kerl operiert. Die geschädigte Stelle an der Hornhaut wurde abgetragen, das Augenlid des Auges vernäht, um es geschlossen zu halten. Heute war endlich der Tag, an dem die Fäden gezogen wurden und er den „Kragen“ zum Schutz des Auges auch wieder loswurde. Glück gehabt! Die Verletzung ist wieder verheilt, die Hornhaut geschlossen und klar. Das Auge ist zwar noch ein wenig geschwollen vom Fädenziehen, aber das gibt sich noch in den nächsten Tagen. Sein Bällchen anvisieren und im gestreckten Gallopp schnappen hat jedenfalls auf Anhieb funktioniert, hihi.
    Hier noch zwei richtig fiese, mitleiderregende Bilder, eins mit Keks und Kragen, eins von heute morgen, nach dem Fädenziehen. Er hat`s gut weggesteckt, der alte Knochen.

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    #1135

    Tazzia
    Teilnehmer
      • Offline

    Unser altes (11) Mädchen, morgens um 6Uhr mit ein paar Freunden 🙂

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monate, 3 Wochen von  Tazzia.
    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    #1230

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hallo liebe KiFo – Gemeinde!

     

    Ein Beitrag, der mir nicht so leicht fällt und ich auch schon einige Wochen vor mir her schiebe, aber nun ist es soweit, so langsam muss

    das ganze mal erzählt werden. Immerhin hat die Geschichte ein Happy End 🙂

     

    Fangen wir mal ganz vorne an: Einer unserer beiden Weedvernichter, Purzel, ist leider vor einigen Wochen plötzlich verstorben.

    Vorher wurde bekannt bei einer Routinekontrolle beim Tierarzt, das der kleine eine angeborene Diabetes hatte, die ihn auch schon auf einer

    Seite das Augenlicht gekostet hat dank grauem Star. Wir haben dann noch begonnen mit Insulinspritzen, was unser Purzel zwar anfangs nicht ganz

    so toll fand, es aber eigentlich schnell eine positive Wirkung zeigte. Der kleine wurde wieder fitter, agiler und lebhafter. Das mit den Spritzen spielte sich auch immer mehr ein und Purzel störte sich da gar nicht mehr großartig dran, sondern genoß lieber die zeitgleich laufenden Streicheleinheiten.

    Eines Morgens jedoch kamen wir in ihr Zimmer und da lag Purzel dann Tod und wurde von seinem kleinen Bruder bewacht 🙁

    Ein harter Schlag für meine Freundin und mich, hatte es doch erst ganz gut ausgesehen mit den Insulinspritzen. Da hatten wir erstmal lange was dran zu knabbern, das hatte uns beide sehr mitgenommen. 6 Jahre war Purzel unser Begleiter, vernichtete fleißig Weed und wandelte es in Düngerkugeln um oder ließ sich ins Koma kraulen, sobald eine Hand in der Nähe war. Wir werden ihn sehr vermissen mit seiner Tolpatschigkeit und Kuschelfreude.

    Eine Trauer Zündung für unseren stets treuen, kuschelbedürftigen Weedvernichter „Purzel“

     

    Danach stellte sich dann die Frage ein: Was machen wir mit seinem Bruder Teddy? Kaninchen können schlecht alleine leben, die brauchen einfach einen Kumpel zum spielen, kuscheln und putzen. Da Teddy ja nun auch bereits 6 Jahre alt ist war zunächst kurzzeitig auch die Überlegung, ihm ein schönes zuhause zu suchen, wo er im freien mit anderen Artgenossen hätte leben können. Aber schaut ihr mal in diese kleinen Knopfaugen und sagt ihm, das er woanders leben wird 🙁 Dadurch war ganz schnell klar das ein neuer Kumpel für Teddy her musste, also haben wir uns auf die Suche gemacht.

    Schnell wurden wir auch fündig, bei einem Paar die ein Kaninchen von Bekannten bekommen hatten, es sich aber leider nicht mit ihren bereits vorhandenen Tieren verstand. Dadurch lebte das Kaninchen alleine in einem recht kleinen Käfig, was ja nun wirklich kein Zustand ist. Und nach dem ersten Blickkontakt hatten wir uns eh schon verliebt und es war klar, das wir dort nicht ohne Kaninchen wieder wegfahren werden, zumal die Haltung einfach unmöglich war, da mussten wir was machen…

    Und so kamen wir dann zu unserer neuen Mitbewohnerin, einer 2 Jahre alten Kaninchendame mit dem Namen „Tinkerbell“ oder kurz „Tink“ 🙂

     

    Leider bemerkten wir schnell das die kleine viel am niesen war, der Tierarzt bestätigte uns dann am gleichen Tag ihrer Ankunft bei uns einen Atemwegsinfekt bei ihr. Also fiel die geplante Vergesellschaftung erstmal ins Wasser, das musste erstmal auskuriert und behandelt werden.

    In dieser Zeit lebte Tinkerbell gemeinsam mit uns im Wohnzimmer, ihr Käfig stand mit offener Tür auf unserem Sofa, so dass sie jederzeit rein und raushüpfen konnte. Schnell hatte die kleine dann das ganze Wohnzimmer für sich beansprucht und nutzte den vorhandenen Platz für ausgiebiges herumtoben und spielen 🙂 In dieser Zeit hat sich die kleine auch gut an uns gewöhnt und ist Menschen gegenüber neugierig und aufgeschlossen geworden.

    Ansonsten schien sie vom Gemüt auch ganz gut zu unserem Teddy zu passen, sie hat eine Vorliebe für das klettern und graben, sie ist halt auch eine kleine Entdeckerin. Man merkt aber schon ein bisschen das wir da eine kleine Dame sitzen haben, zeigt Tinkerbell doch gerne mal Nestbau-Allüren wobei sie sich aus allen möglichen Materialien ein sehr bequem erscheinendes Bett bastelt 🙂 Ihre Weedvernichter-Fähigkeiten wurden auch direkt getestet vor dem Vergesellschaften, man muss ja schauen ob sie auch eine produktive Mitarbeiterin sein kann 😉 Und es zeigte sich schnell: Hanf ist doch immer wieder eines der Lieblingsspeisen von Kaninchen, wofür anderes auch gerne mal liegen gelassen wird. Werden ja nicht umsonst bei 1000Seeds unter „Schädlinge“ mit aufgeführt 😛 Tinkerbell stürzt sich auf die Blätter und Stiele wie eine Verrückte und vernichtet problemlos alleine auch mal eine halbe Mutterpflanze 😀 Perfekt also für unseren kleinen Privatbetrieb 😉

    Nachdem dann der Schnupfen auskuriert war bei Tinkerbell, wurde es Zeit unsere beiden Hoppler einander vorzustellen.

    Hierfür haben wir dann einfach mal unser komplettes Schlafzimmer aufgegeben, da wir eine fremde Umgebung für beide benötigten um das Vergesellschaften so stressfrei wie möglich zu halten. Also wurden überall Tücher ausgelegt, Kartons zu Rückzugsorten umfunktioniert und alles Kaninchensicher gemacht.

    Was sich dann zeigte beim ersten Treffen war einfach nur herrlich anzusehen 🙂 Vielleicht kennt einer von euch ja das dauerverliebte Stinktier von den Looney Toons, dass andauernd einer Katze hinterher jagt. So ungefähr sah das dann hier auch aus…

    Nach kurzem erkunden des Zimmers sahen die beiden sich dann das erste mal. Tinkerbell zeigte sofort Rückzugstendenzen und war ängstlich, wohingegen sich Teddy als der totale Gentleman entpuppte 🙂 Während Tinkerbell Fersengeld gab und mit Vollgas die Flucht antrat, hoppelte Teddy langsam und entspannt hinterher und guckte sich recht entspannt das Spektakel von der kleinen an.

    Insgesamt stellte sich das Vergesellschaften dann auch als sehr entspannt heraus. Es kam zu keinen wirklichen Revier – oder Dominanzkämpfen, wahrscheinlich auch weil Teddy fast das doppelte von Tinkerbell ist 😉 Die beiden haben sich jedenfalls ohne großartige Streitereien zusammengerauft und fingen nach ein paar Tagen auch schon an nebeneinander entspannt zu fressen und zu liegen. Kurze Zeit darauf fing dann auch schon das gegenseitige putzen und kuscheln an, ein besseres Zeichen für harmonische Kaninchen gibt es ja wohl nicht 🙂

    In der Zeit wo die beiden sich kennen lernten haben wir dann mal das Gehege von Teddy und Purzel komplett renoviert und von allen Gerüchen gereinigt, damit die beiden dort wieder einziehen konnten, man will ja irgendwann gerne sein Schlafzimmer wieder haben 😛

    In diesem Zug haben wir dann auch gleich mal das Gehege um eine Etage erweitert und einen Auslaufbereich davor gesetzt. Jede der 3 Etagen hat eine Gesamtfläche von 2m², insgesamt also 6m², plus dann nochmal den Bereich vor dem Gehege, der mit einem Gitter abgegrenzt werden kann. Die Plane da drunter dient dem Laminatschutz 😉

    Und da sitzen die beiden nun, einträchtig kuschelnd und fröhlich ihr neues Gehege erkundend, während wir erstmal unsere Wohnung wieder einigermaßen auf Vordermann bringen 😛 Ein totales Chaos, hat man die letzten Tage doch auf einer Luftmatratze im Wohnzimmer genächtigt, während die Kaninchen das Schlafzimmer verwüstet haben. Dazu dann noch das Chaos der Gehegerenovierung, hier war kein Durchkommen mehr…

    Aber nun ist alles erledigt, unserem Neuzugang Tinkerbell geht es gut und Teddy ist auch glücklich über seine neue Freundin, er zeigt nochmal richtig was er drauf hat und lässt sich von ihr immer wieder zu neuen Spielereien und Tobereien animieren 🙂

    Nun habe ich aber auch genug geschrieben, wie gesagt eine Geschichte mit Happy End, so traurig sie auch begonnen hat… Was hängt man doch an seinen kleinen Wegbegleitern, vor allem wenn sie schon einige Jahre gemeinsam mit einem leben, aber das wird ja jeder Tierbesitzer verstehen. Meine Freundin und ich sind jedenfalls glücklich das Teddy und Tinkerbell sich so prächtig verstehen, so haben wir hier wieder zwei fröhliche kleine Hoppler, die für das Seelenwohl sorgen und nebenbei noch ein paar Beweismittel vernichten 😉

     

    Es grüßt,

    Jack

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    #1469

    Tazzia
    Teilnehmer
      • Offline

    Oh Jack… mein Beileid… hab das erst jetzt gelesen… Purzel hatte ein Luxuskaninchenleben… wenn man geliebt Leben konnte, geht man mit friedlichem Herzen…

    Umso mehr freue ich mich, dass Teddy und Tink zu schön zueinander gefunden haben. Ein entspannter Haushalt halt, indem das Glück für alle reicht.

    #1487

    TocherMarley
    Teilnehmer
      • Offline

    Toll zu sehen, wie Haustiere geliebt und verwöhnt werden. Leider gibt es auch genug Negativbeispiele. Ich bin seit 10 Jahre Hundemami von einem ganz bezaubernden kleinen Terriermischling. Gern kann ich heute Abend von zuhause aus mal ein Bild posten.

    #1698

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hallo liebe KiFo – Gemeinde!

     

    Und leider habe Ich heute wieder mal ein paar unschöne Nachrichten hier zu verkünden 🙁 Weiß gar nicht wie ich anfangen soll…

     

    Der treue Wegbegleiter meiner Freundin, ihr Hund „Marlo“, ist gestern beim Tierarzt von uns gegangen…

    2002 wurde dieses kleine Fellknäuel geboren, als eine Mischung aus einem kanadischem Schäferhund als Vater und einem etwas groß geratenem Rauhaardackelmischling als Mutter.

    Seine Jahre verbrachte unser Fellfreund am liebsten damit, überall dabei zu sein. Egal wo man hinging, er war da und wenn er dann auf den Füßen von jemanden liegen konnte war alles gut, so wusste man ja wann derjenige aufsteht und kann wieder mit gehen.

    Ich selber habe Marlo ja kennen gelernt als er 1 Jahr alt war. Da ich ja auch ein Hundefreund bin hat man sich schnell zusammengerauft, einzig meinen Platz im Bett neben meiner Freundin musste ich mir lange und hart erkämpfen 😛

    Aber wie das Leben nunmal ist, wird so ein Hund ja auch nicht jünger. Sein ganzes Leben hatte Marlo eigentlich nie irgendwelche großen Probleme, und mal abgesehen von ein paar Impfungen kannte der Hund Tierärzte höchstens aus Erzählungen, er lebte also sehr lange sehr gesund und fit. Aber im Alter kommen halt die Zipperlein, eine Arthrose zeigte sich bei dem kleinen, die sich dann auch sehr schnell weiter ausprägte wodurch seine Bewegung stark eingeschränkt wurde. Aber mit ein wenig Schmerztherapie ließ sich Marlo davon in keinster Weise aufhalten und er lebte fröhlich weiter. Als nächstes kamen dann aber langsam immer mehr Probleme, die Bauchspeicheldrüse wollte nicht mehr mitspielen was zu Verdauungsproblemen führte und so zog es sich weiter.

    Wir haben lange Zeit noch versucht ihm zu helfen, durch Medikamente konnten wir seine Beschwerden weitesgehend behandeln, abre irgendwann kommt halt der Punkt, wo es einfach nicht weitergeht…

    So kam es gestern, das Marlo nur noch lethargisch lag, nichts fraß odr trank, sogar das Futter vom Vortag unverdaut wieder ausbrach. Hier fühlte er sich auch schon leicht kühl an die Pfoten und Ohren waren schon eiskalt. Also schnell den Hund zum Tierarzt verfrachtet, wo er auch keine großartigen Reaktionen mehr zeigte, einzig der Kopf hob sich hier und da noch.

    Nach einer langen Untersuchung und der Diagnose, das wir ihn über mehrere Tage nochmal versuchen könnten aufzupäppeln, mit Injektionen, Tropf und was es nicht alles gibt, was dann aber auch wahrscheinlich das ganze nur um ein par Tage hnauszögern würde, kam dann die schwierige Entscheidung…

    Und so haben wir Marlo nach einem langen und gesundem Leben im Kreise seines Rudels und in den Armen seines liebsten Frauchens (meiner Freundin) in Frieden einschlafen lassen.

    Meine Freundin und ich haben es ja absehen können und versucht uns darauf vorzubereiten…aber wie bereitet man sich schon auf so etwas vor? Wir wissen das es für ihn das beste gewesen ist und wir es ihm nicht schöner hätten gestalten können, aber natürlich fehlt jetzt etwas im Leben.

    Wir werden uns jetzt erstmal ein paar Tage Zeit nehmen und erstmal ein wenig Ordnung bei uns wieder reinbringen, ist ja in letzter Zeit echt viel passiert hier, was man einfach mal verarbeiten muss…

     

    Es grüßt,

    Jack

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    #1924

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Sooo, damit es hier auch mal wieder ein wenig fröhlicher weiter geht 🙂

     

    Es ist wieder ein wenig was geschehen, der Jack hat mit seiner besseren Hälfte zusammen nochmal das Gehege der Weedvernichter renovieren müssen.

    Wir hatten zu Beginn ja die unterste Etage des Geheges mit einer Folie als Bodenschutz ausgestattet. Wie sich aber nun rausstellte fanden unsere beiden Hoppler es ziemlich witzig die Folie auseinander zu nehmen und in winzig kleine Fetzen zu reißen. Somit hatte sich der Laminatschutz ja dann auch wieder erledigt, also wurde es Zeit für einen Umbau…

    So haben wir dann die unterste Etage nun auch so gebaut, wie bereits die beiden oberen. Eine Holzplatte dient als Boden, darunter sind ein paar Leisten befestigt, damit die Platte nicht direkt auf dem Boden liegt um die Luft zirkulieren lassen zu können. Die Holzplatte wurde wieder mit Wasserabweisenden Schwimmbadlack grundiert, die Kanten mit Silikon verstopft und alles wieder an seinen Platz gebracht. Die Zeit über durften unsere beiden Weedvernichter dann in ihrem Ausweichgehege bei uns im Wohnzimmer verbringen.

    Und hier haben wir nun das umgebaute Gehege, frisch bezogen von seinen Bewohnern:

     

    Unseren beiden Weedvernichtern geht es auch soweit gut, unser alter Herr (Teddy) beweist sich immer noch als kleiner Gentleman gegenüber seiner Mitbewohnerin, solange es nicht ums fressen geht 😛 Ebenso hält die Dame ihn weiterhin gut auf Trab, der alte Hoppler wird noch richtig fit und agil, auch wenn nach dem toben wahre Tiefschlafphasen folgen 😉 Uns hier sieht man ihn wie er gerade dabei ist langsam weg zu dösen:

    Unsere Dame Tinkerbell ist soweit eigentlich auch gut drauf, bereitet uns allerdings ein klein wenig Sorgen. Sie zeigt mal wieder eine ausgeprägte Scheinschwangerschaft mit allem drum und dran. Da wird Teddy schonmal angezickt genauso wie meine bessere Hälfte und Ich, ebenso legt sie wieder einen extremen Nestbaudrang an den Tag. Innerhalb kürzester Zeit wird alles in der Nähe, was nicht angebunden ist, fortgetragen und als Nistmaterial genutzt und ist davon nichts mehr vorhanden, wird halt das eigene Fell oder das Fell des Partners genutzt. Da Tinkerbell nun schon wieder innerhalb so kurzer Zeit mit einer Scheinschwangerschaft ankommt, sind wir am überlegen sie nicht vielleicht auch kastrieren zu lassen. Dies würde zumindest dafür sorgen, das die Scheinschwangerschaften aufhören und die kleine nicht mehr so gestresst wäre. Und da sie eh mit einem Kastraten zusammenlebt hat sich das mit der Familienplanung ja sowieso erledigt 😛 Nuja, nun heißt es erstmal wieder diese Phase abwarten und dann auf zum Tierarzt mit der kleinen, das kann so ja nicht weitergehen…

    Und hier haben wir unseren kleinen Wirbelwind, auch sie braucht nach dem ausgiebigen Nestbau erst einmal eine Pause:

    So viel zu unseren kleinen pelzigen Mitbewohnern. Was macht man nicht alles damit sich die kleinen bei einem wohl fühlen 😛

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    #1970

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hallo liebe KiFo – Gemeinde! 😀

     

    Nur mal eine kurze Meldung von meinen Weedvernichtern, damit es hier auch mal wieder weiter geht 😉

    Den beiden geht es soweit immer noch gut, Tinkerbell hat inzwischen auch ihre Scheinschwangerschaft hinter sich gelassen und ist nun auch wieder wesentlich entspannter. Allerdings werden wir hier auf jeden Fall nochmal den Tierarzt mit ihr aufsuchen, so häufige Scheinschwangerschaften in so kurzer Zeit sind ja nicht gerade das wahre für die kleine…

    Aber nun ist sie auch erstmal wieder wohl auf und hat nichts besseres zu tun, als unseren alten Herren Teddy durch das große Gehege zu scheuchen. Hier zeigt sich einfach der Altersunterschied bei den beiden, Tinkerbell ist halt noch ein kleiner Wirbelwind, wogegen Teddy es dann inzwischen doch lieber etwas ruhiger angeht. Aber wenn so ein kleines Fellknäuel um einen herumwirbelt, muss auch ein Teddy mal mitmachen und die beiden hüpfen und jagen durch das Gehege, schlagen Haken und zeigen einfach mal alles, was Kaninchen so drauf haben 😀

    Und hier sieht man die beiden nach einer ausgiebigen Spielerunde 🙂 Keine Sorge, Teddy geht es gut, der ist einfach nur total erschöpft und streckt alle viere von sich, wogegen Tinkerbell lieber noch weiter spielen würde 😛

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.