Dieses Thema enthält 4 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  JackJuicyFruit vor 3 Monate, 1 Woche.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #4597

    Paunzy
    Teilnehmer
      • Offline

    Hallo,ich bin paunzy aus SH ,53 Jahre alt und bin vor ca. 3 Monaten von billigstem strassenhasch auf weed  umgestiegen. Kiffe seit 30 Jahren und hatte auch konsumpausen, a. Habe jetzt dadurch das ich bisschen was zu schuften hab die Möglichkeit das Geld locker zu machen. Trotzdem blöd,denn meine grow  box hab ich schon verkifft …… Deshalb Interessiere ich mich für eigenanbau. Dann wäre mir mein liebstes kraut weiterhin möglich. Hab Jahrzehnte hash geraucht weil das günstiger war. Nur das die Qualität unterste Schublade ist und man sich ne Menge gift in die Lunge jagt. Will auch kein Nikotin mehr konsumieren, Gesundheit sagt NEIN! Und das beste ist das ich zwei Medikamente abgesetzt habe da weed  sich positiv auf Blutdruck und Schlafstörungen auswirkt. Also ihr lieben, erstmal..

    Ach ja,ich würde energiespargrow wählen plus BIO….

    #4600

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Dann gibt es hier auch noch einmal ein ganz offizielles „Herzlich Willkommen bei uns im KiFo“ für dich 🙂 Man hat sich ja schon im Chat ein wenig kennen lernen dürfen 😀

    Das Geld sparen für das Equipment, ein Problem das immer wieder Zeit kostet 😛 Hier empfehle ich aber schon ein wenig was anzusparen für vernünftiges Material für den Grow, ansonsten kauft man garantiert zwei mal und gibt nur noch mehr Geld aus.

    Der medizinische Nutzen ist natürlich auch nicht zu verachten, haben hier ja neben mir auch noch ein paar andere User die diese positiven Effekte von Cannabis nutzen. Schön zu hören das du mit Hilfe von Cannabis deine Symptomatiken im Griff hast und so auf andere Medikamente verzichten kannst. Hier kann man dann vielleicht mal schauen welche Sorten da vielleicht hilfreich sein könnten um dir weiterhin diesen Nutzen zu bieten, im Eigenanbau hat man ja genug Möglichkeiten 😉

    Man selbst hat ja auch viel Hash in seiner Laufbahn geraucht, Ich möchte gar nicht wissen was man da teilweise für einen Sch**** mitgeraucht hat wegen Unwissenheit… Da ist Eigenanbau schon eine gute Variante, da weißt du was du da rauchst und womit die Pflanzen behandelt wurden 🙂 Falls du lieber Hash rauchst als Blüten kann man natürlich auch eigenes Hash herstellen, da gibt es verschiedene Methoden die sich ohne allzu großen Aufwand gut zuhause umsetzen lassen 🙂

     

    Du schreibst das du dich für einen energiesparenden Grow und Bio interessierst. Biologische Grows lassen sich natürlich auch wunderbar Indoor umsetzen, hierfür kann ich unsere liebe Satihex sehr empfehlen, die kann da sehr viel erzählen zum Thema Nährstoffversorgung, Düngemittel und Schädlingsbekämpfung auf biologischer Basis. Aber auch hier bietet die „Grow Industrie“ inzwischen auch schon ganz gute biologische Produkte, mit denen man seinen Grow betreiben kann.

    Fraglich ist jetzt nur die Sache mit dem Energiesparend…. Ich geb dir mal als Beispiel die Werte von meiner Anlage, damit du mal ein Bild bekommst was so ein Setup an Strom verbrauchen kann:

    Ich habe zwei Schränke: Einen für Mutterpflanzen und Stecklinge wo 18Std täglich eine 125W Energiesparlampe läuft, dazu halt das zusätzliche Equipment wie die Abluftanlage und die Ventilatoren für die Luftbewegung, die zusammen auch nochmal 80W haben. Also steht da eine Box mit insgesamt 205W die 18 Std am Tag aktiv sind, plus die 6 Std Nachtphase in der die Lampe aus ist, aber die Ab- und Umluft weiterhin läuft mit ihren 80W.

    Dann ist da noch meine Blütebox: Ein Schrank mit einer 400W Natriumdampflampe, Abluftventilator und Umluftventilatoren mit zusammen knapp 100W. Die Lampe läuft 12Std am Tag, Ab-und Umluft auch wiederum 24Std.

    Du siehst also das man schon einiges an Energie aufwendet, und da ist noch wesentlich mehr möglich 😛 Man kann natürlich auch mit kleineren Lampen arbeiten mit weniger Leistung, dies wirkt sich allerdings auch auf die Ernte aus. Faustformel ist: „Mehr Watt, mehr Gramm“ um es mal einfach zu sagen. Auch die LED Lampenpanele die es inzwischen gibt sind von der Energieersparnis jetzt auch nicht soooo der Wahnsinn, dazu kommt der immer noch sehr hohe Anschaffungspreis von den Dingern.

    Für eine anständige Anlage aus der man vernünftige Ergebnisse bekommt solltest du also schon etwas an Energie aufbringen 😉 Das kann auf der Stromrechnung erstmal übel aussehen, aber wenn man dann mal gegen rechnet wie viel man auf dem Schwarzmarkt ausgegeben hätte für die Menge, die man ernten kann, hat sich das ganz schnell wieder relativiert.

    Und keine Sorge, viele haben ja Angst das ihr Grow auffliegt weil sie auf einmal mehr Strom verbrauchen… Solange du nicht vor hast eine Growanlage mit mehreren 10.000W aufzubauen wird das keiner bemerken 😛 Das man auf einmal etwas mehr Strom verbraucht kann auch einfach an einem neuen Computer im Haus liegen 😉 Hier mal als Beispiel der Rechner von meiner Freundin: Der hat ein 800W Netzteil, wenn der voll ausgelastet ist zieht der mehr Strom als meine komplette Growanlage 😛

    Ich kann dir empfehlen, lies dich ein wenig in die Materie ein, stell Fragen die dir unter den Nägeln brennen, und dann werden wir doch mal sehen das wir dich da auch mit unterstützen beim Aufbau der Anlage, sowie dem ersten Growdurchgang 😉 Ich empfehle hier auch gerne meinen Ratgeber: ->Was braucht man für ein Indoor System?<-

     

    Es grüßt,

    Jack

    #4601

    Satihex
    Moderator
      • Offline

    Hallo Paunzy

    und auch von mir ein herzliches Willkommen! Biologisch Growen im Zelt ist eine Herausforderung, stell dir das nicht zu einfach vor! Aber keine Bange, hier wird nicht dogmatisch oder ideologisch gearbeitet, wir werden ganz realistisch betrachten, was geht und was nicht. Wohlschmeckendes, gutes Weed bekommt man mit vielen Methoden und wir werden den für dich machbaren Weg zu deinem eigenen Weed sicher finden, da bin ich sicher.

    liebe Grüße Satihex

    #4602

    Paunzy
    Teilnehmer
      • Offline

    <p style=“text-align: center;“>Dankeschön das hört sich doch gut an. Erstmal gründen mamacita und ich ne WG,das wird dauern und erstmal ist ja eh sparen angesagt,aber das Ziel ist gesteckt. Und ich muss halt vorher wissen wie teuer das im unterhalt wird,aber als Selbstversorger brauch ich ja auch keine riesenanlage. Kann man im Garten im klassischen Gewächshaus großen?</p>
    Erstmal tschüss ihr lieben…

     

    #4603

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Natürlich kannst du auch in einem Gewächshaus (Abkürzung: GWH) growen, hat ja sogar noch den Vorteil das die Pflanzen nicht allen Witterungen ausgesetzt sind, die uns in Deutschland so begegnen können je nach Sommer 😉 Hier kannst du dann normale Cannabissorten anbauen, oder auch die sogenannten „Automatics“, Pflanzen die von selbst anfangen zu blühen und nicht auf die Veränderung der Lichtzeiten angwiesen sind. Wieder viel Wissenschaft, ist aber leichter als es klingt 😛

    Outdoor oder in einem GWH gegrowtes Cannabis ist meist auch nochmal ein wenig aromatischer als Indoor angebautes, allerdings ist dank unserer Breitengerade hier das Wetter nicht sooooo ganz perfekt um die Pflanzen auch zu ihrem vollen Potenzial an Erntemenge und Wirkstoffgehalt zu bekommen, aber man bekommt dennoch ein gut wirkendes und vor allem leckeres Kraut 😉

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.