Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Headshotking vor 2 Monate, 4 Wochen.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #4864

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hallo liebe KiFo – Gemeinde!

     

    Heute möchte Ich wieder ein wenig was von einem kleinen Ausflug berichten, dieses mal hat es uns an zwei Orte verschlagen: Haarlem und Sloterdijk. Hier sollte dann mal wieder die hiesige Qualität in den Shops geprüft und der Tag mit ein paar guten Joints verbracht werden. Also macht es euch bequem und viel Vergnügen beim lesen meines kleinen Berichtes.

    Der Ausflug beginnt früh

    Früh am Morgen ging es direkt wieder los. Es wurden alle notwendigen Dinge eingepackt für den Ausflug und dann ging es auch schon um 6.50 Uhr aus dem Haus, auf den Weg einen Freund von mit noch abholen, bevor man sich dann wieder mit der Bahn auf den Weg in die Niederlande macht. Hierzu hatten wir zum einen wieder das Bahnticket meines Kumpels, mit dem wir zu zweit bis nach Arnhem Hbf kommen, und dazu noch Tickets aus einer Online-Rabattaktion der niederländischen Bahn, mit denen wir von Arnhem bis nach Zandvoort hätten fahren können.

    Gut ausgerüstet für den Hinweg ging es dann also um 7.30 Uhr mit der S-Bahn zum Bahnhof und von dort aus erst einmal wieder nach Arnhem Hauptbahnhof. Von dort aus ging es dann weiter mit der niederländischen Bahn bis nach Haarlem. Der Hinweg gestaltete sich dieses mal auch recht entspannt, dank einer etwas anderen Planung konnte man recht stressfrei seine Anschlusszüge erreichen und hatte zwischendurch immer wieder mal kurze Aufenthalte, wo dann der THC-Haushalt wieder aufgefüllt werden konnte. Man will ja schließlich in einem vernünftigen Zustand die Reise begehen 😛

     

    Ankunft in Haarlem

    Gegen 12.30 Uhr war dann das erste Ziel erreicht und man machte sich vom Hauptbahnhof in Haarlem direkt auf den Weg zur ersten Oase: Der Coffeeshop „Regine“. Dieser Shop war bei unserem letzten Besuch in Haarlem leider geschlossen wegen großer Umbaumaßnahmen. Inzwischen ist alles fertig und der Laden erstrahlt in neuem Glanz. Das ganze wird nun mit geführt von Leuten der „Boerejongens“ Shopkette, eine meiner Meinung nach sehr gute Anlaufstelle in Sachen Cannabis.

    Der Shop selber ist sehr hell eingerichtet, mit hellen Fliesen und hellem Holz für die Regale, ebenso gibt es einen kleinen abgeteilten Raucherbereich mit ein paar Sitzmöglichkeiten. Hier behält sich der Shop allerdings vor die Aufenthaltszeit auf eine Stunde zu begrenzen, auf Grund der geringen Größe des Aufenthaltsbereiches.

    Aber wir wollten ja keine Stunden dort verbringen, sondern unsere Einkäuf tätigen, ein paar Joints vordrehen und uns dann wieder auf den Weg machen. Unser Wahl fiel hier zum einen auf ein Jesus OG:

    Eine aromatische Sorte mit sehr gutem OG Kush Aroma beim ausatmen. Von der Wirkung her eine sehr kopflastige Sorte mit extremem Kopfhigh. Der Körper fühlt sich herrlich leicht an und der Kopf ist total in den Wolken, wunderbar um sich für den weiteren Weg vorzubereiten. Eine wirklich gute Qualität, guter Geschmack und wunderbar gespülte Buds.

    Ebenso fiel unsere Wahl hier in dem Shop auf das Blue Glue OG:

    Auch hier hat man zum einen wieder den klassischen OG Kush Geschmack beim ausatmen, zuvor lassen sich aber auch noch leicht „chemische“ Aromen erkennen, vergleichbar mit dem Geruch von Kleister 😛 Hier hat man geschmacklich eine wunderbare Mischung aus den beiden Sorten gefunden, man schmeckt die Blue Glue Gene genau so wie die Gene der OG Kush. Absolut zu empfehlen, sollte man mal probiert haben, ist auf jeden Fall sein Geld wert. Die Wirkung ist auch hier wieder ziemlich Kopflastig mit einer verzögert einsetzenden Körpernote.

    Was mir in diesem Shop auch wieder positiv auffiel, war die Tatsache das die Bartender einem immer zuerst die ausgewählte Sorte gezeigt haben: Man konnte sich die Buds ansehen, mal daran riechen und sogar diverse Fragen zur Genetik und Wirkung konnten uns die Bartender ohne weiteres beantworten. Eine wirklich gute und kompetente Beratung, so stelle Ich mir das vor bei einem Einkauf 😛

     

    Der zweite Shop in Haarlem

    Nach dieser gelungenen Einkehr im „Regine“ ging es dann zu Fuß weiter durch Haarlem. Man verspürte noch die Lust in einem anderen Shop mal auf das Sortiment zu gucken, so fiel dann hier unsere Wahl auf das High Times:

    Ein ziemlich kleiner Shop mit nur ein paar Sitzgelegenheiten. hier kann man bei geringem Ansturm recht gemütlich sitzen, sobald es etwas voller im Laden ist, wird es aber doch schnell unruhig. Hier wurde dann wieder das hiesige Sortiment unter die Lupe genommen und unsere Wahl fiel auf ein OG Cheese:

    Hier hatte man eindeutig die Variation mit Skunk#1 vor sich liegen, schmeckte man doch stark das bekannte Aroma einer Skunk, gepaart mit der erdigen Würze einer Kush. Auch wieder sehr lecker, ein schöner runder Geschmack, gepaart mit einer guten Wirkung. Dieses mal mit ein wenig mehr Körperwirkung, auch wenn der Kopf hier auch wieder sehr gut beschäftigt war 😉 Qualitativ auf jeden Fall wieder sehr gut, ein sauberes und leckeres Gras mit ordentlich Wumms unter der Schädeldecke 😉

     

    Auf nach Sloterdijk!

    Nach dem gelungenem Einkauf in Haarlem machte man sich wieder auf den Weg zum Bahnhof, von wo aus es dann auch zügig (Haha „zügig“ 😛 ) weiter ging in Richtung Sloterdijk. Hier wollten wir noch einen neuen Laden ausprobieren, denn auch hier haben sich die „Boerejongens“ mit einem Laden niedergelassen:

    Der Laden teilt sich einen Parkplatz mit „Amsterdam Genetics“ die sich direkt daneben befinden, wo man diverse CBD Präparate und andere nette Dinge einkaufen kann.

    Der Shop der Boerjongens ist auch hier wieder für die Kette typisch hell und freundlich gehalten. Mit großen Glasfronten ist der Laden lichtdurchflutet und die Einrichtung ist, wie auch schon in Haarlem im „Regine“, sehr hell mit hellen Steinfliesen, sowie hellem Holz für die Regale. Sitzgelegenheiten findet man hier leider keine, dafür aber zumindest einen großen Stehtisch, an dem man seine Joints vordrehen kann.

    Die Auswahl an Cannabis und Hash in dem Laden war mehr als ausreichend. Aufgeteilt nach Indica, Sativa, Hybriden und Hash konnte man immer aus 5 verschiedenen Sorten mindestens wählen, alle mit einer wirklich guten Qualität. Auch hier haben wir uns zunächst diverse Sorten zeigen lassen, was der Bartender auch gerne machte, ebenso gab er uns direkt zu den Sorten diverse Informationen über Geschmack und Wirkung. Ganz nebenbei wurden auch ein paar nette Angebote erwähnt, wodurch sich noch der eine oder andere Euro beim Einkauf sparen ließe. Es lohnt sich also mal mit den Bartendern ein wenig zu quatschen 😉 Nur beim Hash schneiden sollte man sie nicht ablenken, leider schnitt sich unser Bartender in den Finger beim schneiden und verursachte eine kleine Sauerei. Dies tut uns sehr leid und natürlich hoffen wir das der Bartender alle Finger behalten kann 😛

    Kommen wir aber nun wieder zu den Sorten die wir so eingekauft haben bei den Boerejongens. Hier fiel unsere Wahl zum einen auf ein Green Magic:

    Geschmacklich eine sehr leckere Kushvariation mit leicht süßlicher Note dabei. Sehr lecker und gut rauchbar auf jeden Fall. Von der Wirkung eine ausgewogene Hybride, nicht zu kopflastig  aber auch nicht zu sedierend, insgesamt sehr ausgewogen, eine nette Variation.

    Ebenso entschied man sich hier für eine weitere nette Sorte, ein Orange Hill:

    Ein sehr interessanter Geruch, orangig-Kushmäßig, sollte man mal probiert haben. Das Aroma beim rauchen ist dann auch wieder sehr Kushlastig, mit einer leicht fruchtigen Süße die man schmecken kann, die ist aber eher dezent. Im Vordergrund schmeckte man das Kush. Aber auch hier wieder eine wunderbare Qualität, sehr lecker und von der Wirkung wunderbar kräftig.

     

    Kein Besuch bei den Boerejongens ohne Hash

    Immer wenn man bei den Boerejongens einkehrt muss auch ein wenig Hash getestet werden. In diesem Bereich hat die Kette eine wunderbare Auswahl, auch gerne mal ausgefallenere Sorten wie ihr gleich feststellen werdet, alles mit einer wirklich wunderbaren Qualität zu wirklich sehr fairen Preisen. Solltet Ihr mal in einem derer Läden reinschauen solltet ihr euch diese Auswahl also ruhig auch mal ansehen, es lohnt sich.

    Beim Hash fiel unsere Wahl dann auf zwei Sorten. Zum einen hätten wir da ein Kosher Tangie Block:

    So weich wie Knete und lässt sich verarbeiten ohne es warm zu machen. Ein sehr schönes Hash mit einem erdig-würzigem, leicht orangig süßlichem Aroma. Die Wirkung ist hier mehr auf den Körper, es sorgt für einen guten Couch Lock, bringt aber auch noch ausreichend Kopfwirkung mit um diesen ruhig zu stellen, man möchte ja nicht platt in der Ecke liegen und seinen Gedanken nachhängen die ganze Zeit.

    Dann hätten wir da noch eine kleine Besonderheit an Hash, was man jetzt nicht überall findet. Hier seht ihr ein nettes Milkshake Cream Hash:

    Geschmacklich sehr sanft, würzig-hashig mit einer cremig-süßlichen Note, nicht ganz so leicht zu beschreiben, aber verdammt lecker! Die Wirkung ist auch hier ähnlich wie beim Kosher Tangie Block sehr Körperbetont mit einer guten Kopfnote, da konnte Ich bei den beiden Sorten jetzt keinen großen Unterschied feststellen, beide sehr intensiv und langanhaltend in ihrer Wirkung.

     

    Zurück nach Hause

    Nach diesen doch sehr lohnenswerten Einkäufen wurde es dann auch langsam dunkel und es war an der Zeit den Heimweg anzutreten. Immerhin wurde es inzwischen auch schon ziemlich kalt, gerade der Wind pfiff einem ganz schön um die Ohren und sorgte für eine ordentliche Kälte. So machte man sich dann wieder auf den Heimweg, der dieses mal auch ohne größere Probleme funktionierte. Mal ein wenig Verspätung aber ansonsten lief es doch ziemlich gut und man war ohne Stress wieder zurück in heimischen Gefilden. Hier wurde der Tag dann noch mit ein paar Zündungen beendet und so hatte man auch wieder einen netten kleinen Ausflug geschafft.

     

    Abschließende Worte

    Der Ausflug nach Haarlem und Sloterdijk hat sich also definitiv gelohnt. Dank der Rabattaktion waren die Tickets sehr günstig und die vor Ort vorgefundene Auswahl und Qualität der hiesigen Ware war mehr als zufriedenstellend. Man hat ein paar sehr nette Sorten gefunden, die besuchten Shops waren absolut in Ordnung und selbst der Reiseweg verlief dieses mal ohne Stress. Es hat sich also doch gelohnt mal wieder ein wenig weiter in unser Nachbarland hinein zu fahren, findet man hier doch nochmal ein bisschen was anderes als in der Nähe der Grenze. Vielleicht sollte man so einen Trip nicht gerade in den Wintermonaten angehen, wer Temperaturempfindlich ist hat sicher mehr Freude an so einem Trip an warmen Tagen, aber ansonsten ein absolut gelungener Ausflug. Mal sehen wo hin es einen als nächstes mal verschlägt, dann gibt es wieder einen kleinen Bericht hier.

     

    Es grüßt,

    Jack

     

    #4877

    Mr_Miyagi
    Teilnehmer
      • Offline

    Wie immer schön unterhaltsam und informativ. Danke 🙂

    #4892

    Headshotking
    Teilnehmer
      • Offline

    Mensch das ließt sich mal wieder sehr schön da währe man gern dabei gewesen aber als ihr da wart war ich in Spanien hihi.

    Ich werde jetzt mal für Januar/Februar gucken ob es da ne Möglichkeit gibt sich für paar Nächte in einem Hotel ein zu mieten oder eben Campingplatz in einer Hütte.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.