Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  JackJuicyFruit vor 2 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #225

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Arizer Solo

     

    Technische Daten

     

    Maße: 110mm x 40mm

    Gewicht: ca. 220g

    Netzteil: 12V

    Heizelement: Keramik

    Temperatureinstellung: Stufenweise (7 Stufen)

    Beleuchtung: LED

    Farben: Schwarz/ Silber

    Preis: 175€  ( bei http://www.vaporizer-markt.de )

     

    Besondere Eigenschaften

     

    –          Dampfwege aus Glas

    –          Geringe Aufheizzeit

    –          Einfache Handhabung

    –          Leicht zu reinigen

    –          Sicherheitsabschaltung nach 12 Minuten

     

    Lieferumfang

     

    1x Solo Vaporizer

    1x Mundstück gerade

    1x Mundstück gebogen

    1x Potpourrikopf aus Glas

    1x Lithium Akku

    1x Netzteil

    2x Verschlusskappen aus Gummi für die Mundstücke

     

    Bedienung

     

    Bedient wird der Arizer Solo über zwei Knöpfe an der Vorderseite des Gerätes, einem UP-Knopf und einem DOWN-Knopf. Oberhalb der Knöpfe befindet sich die LED für den Ladestatus und darunter die LED’s für die 7 verschiedenen Temperaturstufen und die Anzeige, das der Vapo aufheizt.

    Ein-/Ausschalten

    Um den Arizer Solo ein- bzw. auszuschalten werden die beiden Knöpfe gleichzeitig gedrückt. Ist der Vaporizer eingeschaltet, piepst er einmal kurz. Dieses akustische Signal ertönt auch wenn der Vapo fertig aufgeheizt ist. Ein- und Ausschalten lässt sich das piepsen, indem man den UP-Knopf für ca. 2 Sekunden gedrückt hält.

     

    Temperatur einstellen

    Zum Einstellen der Temperatur drückt man entweder den UP- oder den DOWN-Knopf um die gewünschte der 7 voreingestellten Stufen auszuwählen. Die gewählte Stufe wird dann durch eine kleine LED an der Vorderseite angezeigt. Um nach dem Einschalten direkt zur zuletzt eingestellten Stufe zu wechseln, hält man den DOWN-Knopf für ca. 2 Sekunden gedrückt.

     

    Die LED-Anzeigen

    Der Arizer Solo besitzt kein Display, sondern zeigt seinen aktuellen Status über LED’s an der Vorderseite des Gerätes an.

    LED 1-7: Zeigen die 7 verschiedenen Temperaturstufen an

    LED IDLE: Unterhalb der LED 1-7, zeigt den abgeschalteten Zustand des Gerätes an, wenn nicht geheizt wird

    LED HEAT: Zeigt an, dass der Solo aufheizt

    LED CHARGE: Zeigt den Ladestatus des Gerätes an. Grünes Licht bedeutet dass der Vapo ausreichend geladen ist, ein rotes Licht bedeutet dass der Vapo bald aufgeladen werden muss. Während des Aufladens blinkt die LED grün, ist der Vapo fertig geladen leuchtet die LED durchgehend Grün

    Die einzelnen Temperaturstufen

    1.       = 50°C

    2.       = 185°C

    3.       = 190°C

    4.       = 195°C

    5.       = 200°C

    6.       = 205°C

    7.       = 210°C

    Die erste Temperaturstufe mit 50°C dient laut Hersteller für die Nutzung der Potpourrischale.

     

    Verarbeitung/ Erster Eindruck

    Direkt beim Auspacken machte sich das Gewicht des Solo bemerkbar. Er ist schon einer der größeren transportablen Vaporizer, den man in der Hosentasche merkt. In diesem Fall liegt das Modell in Schwarz vor.

    Der Arizer Solo macht optisch erstmal einen guten Eindruck. Eine solide Verarbeitung mit sauber geschnittenen Gewinden,  gut passenden Dichtungen die das Mundstück an Ort und Stelle halten und eine saubere Lackierung mit gleichmäßiger Oberfläche.  Der obere Teil des Solo lässt sich aufschrauben, wodurch man an die Heizkammer gelangt. Dies macht das Reinigen sehr angenehm und man kann nebenbei noch einen Blick auf die Bauweise des Vaporizers erhaschen.

    Die mitgelieferten Glasmundstücke (gerade und gebogen) sind etwas länger als die vom Arizer Air, aber ansonsten identisch gebaut. Auch beim Solo befindet sich die Füllkammer für die Kräuter im Mundstück, die Heizkammer wird nicht direkt befüllt.

    Insgesamt macht der Arizer Solo einen soliden ersten Eindruck, man bekommt einen gut verarbeiteten, recht massiven kleinen Vaporizer, der für meinen Geschmack ein bisschen zu groß ist für die Hosentasche, sich aber im Wohnzimmer gut macht.

    Ärgerlich fand ich, das ich in der Bedienungsanleitung keine Informationen zu den Temperaturstufen finden konnte. Es wurde zwar erwähnt, das der Solo über 7 voreingestellte Temperaturstufen verfügt, es fehlten aber die Angeben, wie die Einstellungen denn nun sind. Die habe ich dann erst im Internet in Erfahrung bringen können. Hier würde ich mir ein wenig mehr Information in der Bedienungsanleitung wünschen.

    Der Arizer Solo im Alltagstest

    Während des Alltagstest fiel mir sofort auf, das der Solo im Gegensatz zum Arizer Air größer und auch etwas schwer ist. Ebenso sind die Mundstücke etwas länger als beim Arizer Air, was ihn zu einem recht großen Gerät macht wenn er fertig aufgebaut ist. Ich fand die Größe beim Tragen in der Hosentasche etwas störend, da gibt es wesentlich handlichere Vaporizer in der Preisklasse. In einer Damenhandtasche oder dem zusätzlich erhältlichen „Vapecase“, einer speziellen Tragetasche für den Solo, fällt der Vaporizer nicht so auf, für den schnellen Transport in der Hosentasche find ich ihn eher ungeeignet.

    Die Bedienung im Alltag gestaltet sich relativ einfach: Um den Solo Einsatzbereit zu machen wird das Heizelement eingeschaltet und das Mundstück in den Vapo gesteckt. Wie auch schon beim Arizer Air werden beim Solo die Kräuter nicht direkt in die Heizkammer gegeben, sondern kommen in den unteren Teil des Mundstückes. Dort befindet sich eine kleine Kammer die durch einen durchlöcherten Glasboden vom Rest des Mundstückes getrennt wird. Dort werden die Kräuter dann eingefüllt und darauf das Mundstück in den Vapo gesteckt. Bei der Befüllung muss man ein wenig experimentieren, zu klein geriebenes Kräutermaterial bleibt eher schlecht in dem Mundstück hängen, so dass man schnell zu viel hineinstopft und so kaum noch Luft hindurchziehen kann. Nach einer gewissen Eingewöhnung geht das aber ganz gut von der Hand, sobald man erstmal weiß wie klein man welche Kräuter machen kann.

    Dann wird nur noch die gewünschte Temperatur gewählt und nach recht kurzer Zeit kann es auch schon losgehen. Der Arizer Solo brauchte bei mir von Zimmertemperatur bis auf seine höchste Stufe (210°) ca. 45 Sekunden bis er Einsatzbereit war. Durch das lange Glasmundstück kommt der Dampf auch bei der höchsten Stufe noch recht kühl am Mund an. Dadurch kann man auch recht lange inhalieren, ohne dass man sich am Mundstück die Lippen verbrennt. Durch die Glasmundstücke kommt der Dampf auch ohne Geschmacksveränderungen an, was den Solo zu einem angenehmen Vaporizer macht, der die eingefüllten Kräuter mit einem guten Aroma vaporisiert.

     

    Fazit

    Der Arizer Solo gehört vom Preis schon zu den etwas teureren transportablen Vaporizern, allerdings bekommt man auch ein anständiges Gerät für das Geld. Der Solo lässt sich einfach bedienen, der erste Einsatz erklärt sich fast von selbst ohne die  Bedienungsanleitung. Der Geschmack der Kräuter kommt unverfälscht aus dem Solo und bietet insgesamt einen angenehmen Durchzug, ohne großen Widerstand (je nach Befüllung des Mundstücks). Der Vaporizer ist leicht zu reinigen, wodurch man seine Haltbarkeit erhöhen kann und ist sehr solide gebaut. Bis auf die Mundstücke aus Glas kann an dem Solo nicht viel kaputt gehen. Ich persönlich finde den Arizer Solo für einen transportablen Vaporizer allerdings etwas groß und schwer, da gibt es wesentlich kleinere und leichtere Vapos in der Preiskategorie, die genauso gut abschneiden wie der Solo. Etwas Schade fand ich auch, dass ich die einzelnen Temperatureinstellungen erst im Internet raussuchen musste und sie nicht mit in der Bedienungsanleitung standen.

    Zusammenfassend kann ich sagen, das der Arizer Solo ein guter Vaporizer ist, der ein gutes Aroma mit leichter Bedienbarkeit liefert, allerdings gibt es handlichere Vapos in der Preisklasse, die gleiches leisten können. Man kann sich für den Solo entscheiden wenn man bereits den Arizer Air getestet hat und damit zufrieden war, ich selber würde aber wahrscheinlich eher zu einem anderen Gerät greifen wenn ich auf der Suche wäre.

     

     

     

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.