Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  JackJuicyFruit vor 2 Jahre, 4 Monate.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #226

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Atmos Raw Vaporizer

     

    Lieferumfang

    1x Atmos Raw Vaporiser             1x Gummi-Mundstück

    1x Batterie                                        1x Reinigungsbürste

    1x Keramik Heizkammer             1x Einfüll-Stäbchen

    1x Feder                                             1x Steckernetzteil

    1x Siebchen                                      1x USB-Ladeadapter

    1x Kammer-Adapter                     1x Bedienungsanleitung

    1x Keramik-Sieb

     

    Bedienung

    Der Atmos Raw verfügt nur über einen Knopf, was die Bedienung sehr simpel macht. Der Vaporiser verfügt über keine vorgespeicherten Temperatureinstellungen oder verschiedene Modi.

    Ein-/Ausschalten

    Zum Ein- und ausschalten des Atmos Raw Vaporisers wird der Knopf 2 mal für ca. 7 Sekunden gedrückt.

    Aufheizen/ Inhalieren

    Um das Heizelement einzuschalten hält man den Bedienknopf des Vaporisers gedrückt und beginnt mit der Inhalation. Hierbei wird der Knopf nicht losgelassen, das Heizelement bleibt so lange eingeschaltet wie der Knopf gedrückt wird.

    Aufladen des Akkus

    Um den Akku zu laden schraubt man den Vaporiser auseinander und verbindet das Akku-Element mit den beiliegenden Ladegeräten (1xNetzstecker, 1x USB-Adapter).  Während des Ladevorganges leuchtet die LED am unteren Ende des Vaporisers rot, sobald der Akku vollständig geladen ist wechselt das Licht zu grün. Das Der Akku geladen werden soll zeigt der Vaporiser durch fünfmaliges rotes blinken an.

     

    Erster Eindruck/ Alltagstest

    Der Atmos Raw Vaporiser ist ein sehr kompakter Pen-Vaporiser zum verdampfen von Kräutern und Ölen (Öle mit Trägermaterial verwendbar). Auffällig beim ersten betrachten des Vaporisers ist seine sehr kompakte Bauweise. Kaum größer als ein Füllfederhalter, und auch nur unwesentlich schwerer, passt der Atmos Raw in jede Hosen-oder Hemdtasche, ohne dabei großartig aufzufallen. Zwischen ein paar Kugelschreibern platziert könnte man den Atmos Raw schnell für ein Schreibgerät halten.

    Der Vaporiser besteht aus 3 einzelnen Teilen, die für den Gebrauch zusammengeschraubt werden. Hierbei sind die Schraubgewinde sauber gearbeitet und passen einwandfrei ineinander, ebenso an den Ladegeräten, an denen der Akku aufgeschraubt wird zum laden. Das Mundstück aus Gummi hat eine einfache runde Form und lässt sich gut zum vaporisieren verwenden. Ich kann allerdings empfehlen das Mundstück vor dem ersten Gebrauch einmal mit heißem Wasser abzuwaschen, da es am Anfang doch sehr stark nach Gummi riecht. Nach dem Abwaschen ist der Geruch aber schnell verflogen und fällt beim vaporisieren auch nicht mehr auf.

    Vor dem ersten Gebrauch soll der Atmos Raw für ca. 6 Stunden geladen werden. Die Ladezeit soll sich dann beim weiteren Gebrauch reduzieren auf knapp 2 Stunden. Beim ersten aufladen (Netzstecker, nicht über USB) brauchte der Vaporiser knapp 4 Std bis er einsatzbereit war. Bei weiteren Ladezyklen stimmen die 2 Std schon ganz gut, über USB benötigt der Atmos Raw jedoch wesentlich mehr Ladezeit als über den Netzstecker(ca. 4Std).

    Das befüllengestaltet sich wie bei anderen VAporisern auch denkbar einfach:Heizkammer öffnen, Kräuter einfüllen und wieder verschließen. Hier verfügt der Atmos Raw über eine kleine Sprungfeder innerhalb der Heizkammer, die die eingefüllten Kräuter runterdrücken auf die Heizzspirale. Ein nettes Feature, da dadurch die Kräuter einen guten Kontakt zum Heizelement haben, allerdings muss man hier gut auf die Füllmenge achten, da sonst sehr schnell der Durchzug leidet. Durch die geringe Größe des Atmos Raw ist die Füllmenge dementsprechend gering, so dass ich nach dem spätestens zweiten Zug am Vapo die Kräuter austauschen musste.

    Der Atmos Raw verfügt über keine voreingestellte Temperaturstufen, das Heizelement ist eingeschaltet, solange man den Knopf beim inhalieren gedrückt hält. Dadurch muss man am Anfang ein wenig experimentieren, bis man das richtige Zugverhalten gefunden hat für die eigenen Bedürfnisse. Nach einigem herum probieren habe ich für mich folgende Methode herausgefunden, die am besten passt: Vor dem ersten inhalieren halte ich den Bedienknopf für ca. 3-4 Sekunden gedrückt, damit das Heizelement sich aufheizen kann. Dann halte ich den Knopf weiterhin gedrückt und beginne mit dem inhalieren. Hält man den Knopf beim inhalieren dauerhaft gedrückt merkt man schnell, wie sich die Spitze des Mundstücks erhitzt, was nach ein paar Sekunden auch unangenehm werden kann. Hier ist ein wenig Übung gefragt bis man da die richtige Methode gefunden hat.

    Dadurch das die Heizspirale im Atmos Raw direkten Kontakt zu den Kräutern hat, können die Kräuter nach ein paar Inhalationen auch beginnen, verbrannt zu schmecken und zu riechen. Hier kann ich empfehlen das beiliegende Glassieb einzulegen, damit die Kräuter nicht mehr direkt auf der Heizspirale liegen. Das verbessert den Geschmack gegen Ende der Inhalation noch einmal.

     

    Fazit

    Der Atmos Raw ist ein sehr handlicher Vaporiser ohne irgendwelche zusätzlichen Funktionen. Die geringe Größe macht ihn zu einen guten Vaporiser für unterwegs, auch seine Form und Optik sind sehr dezent. Allerdings leidet unter der geringen Größe logischerweise die Füllmenge der Heizkammer, wodurch man den Atmos Raw häufig neu befüllen muss.

    Da der Vaporiser über keine voreingestellten Temperaturstufen oder eine Abschaltautomatik bei einer bestimmten Temperatur besitzt, ist es am Anfang etwas kompliziert die richtige Temperatur für die Kräuter zu treffen. Mit ein bisschen Übung und Erfahrung geht dies später dann recht gut, allerdings ist das vaporisieren mit anderen Vapos, die voreingestellte Temperaturstufen haben, simpler in der Handhabung.

    Zusammenfassend kann ich sagen, das der Atmos Raw Vaporiser ein guter Vaporiser für „den kleinen Hunger zwischendurch“ ist, bei Menschen mit großer Lunge oder die gerne mal etwas mehr vaporisieren aber schnell an seine Grenzen kommt. Durch seine Optik ist er sehr dezent und lässt sich gut mitnehmen, was ihn zu einem sehr unauffälligen Wegbegleiter macht. Störend finde ich die fehlenden Temperaturstufen und die nicht vorhandene Abschaltautomatik. Dadurch passiert es einem schnell das die Kräuter in der Heizkammer zu stark erhitzt werden,  worunter Geschmack und Wirkung leiden können. In der gleichen Preiskategorie wie dem Atmos Raw gibt es andere Vaporisierer, die von der Handhabung wesentlich angenehmer sind.

     

     

     

     

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.