Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  JackJuicyFruit vor 4 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #4099

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Boundless Tera Vaporizer

     

    Lieferumfang/ Erster Eindruck

    Der Boundless Tera kommt in einer netten aufklappbaren Schachtel, mit einigem an zusätzlichem Material. Neben dem Vaporizer mit seinen beiden Akkus enthält die Schachtel ebenso ein zusätzliches Glasmundstück, sowie einen Adapter für Wasserpfeifen um den Vaporizer dort aufstecken zu können. Natürlich ist auch wieder eine ausreichende Menge an Ersatzsieben für Mundstücke und Heizkammer vorhanden, Reinigungswerkzeug, USB-Ladekabel, sowie zwei Konzentrat-Pads.

    Auf den ersten Blick wirkt der Boundless Tera erst einmal sehr klobig, es handelt sich hierbei schon um ein Faustgroßes Gerät, welches nach einlegen der beiden Akkus auch gut an Gewicht hat. Das Gehäuse hat eine angenehme Form und liegt gut und sicher in der Hand, die abnehmbaren Einzelteile wie die Batterieabdeckung und das Mundstück halten gut am Gerät und schließen sauber ab. Bei der Batteriabdeckung hatte ich zunächst die Sorge das die leicht abfallen könnte unterwegs, da die Magneten, die die Abdeckung an Ort und Stelle halten, recht schwach wirkten. Nach eingängigem testen durch laufen und joggen kann ich aber sagen das die abnehmbaren Teile dort bleiben wo sie sollen, auch das Mundstück hält vernünftig auf dem Gerät. Einziges Manko für mich ist einfach die Größe und das Gewicht des Gerätes, es ist nichts für die Hosentasche sondern eher für die Handtasche.

    Ansonsten bekommt man aber ein sehr sauber verarbeitetes Gerät, mit ausreichendem Zusatzmaterial um es lange Zeit nutzen zu können. Man merkt in der Haptik das vernünftige Materialien für den Vaporizer genutzt wurden, ebenso sind keine störenden Aromen oder Gerüche bemerkbar, nicht einmal beim Plastikmundstück. Auch beim ersten aufheizen roch man nichts, eine sehr saubere Arbeit. Und immerhin bekommt man fast 300g Vaporizer für sein Geld, ein ziemliches Gewicht für das kompakte Gerät, da merkt man einfach die beiden Akkus.

     

    Bedienung

    Die Bedienung ist ziemlich simpel und der Handhabung anderer Vaporizer sehr ähnlich. Der Boundless Tera wird über 3 Tasten bedient: Dem Hauptknopf, sowie einer Plus – und einer Minustaste, durch die die Temperatur in 1° Schritten eingestellt werden kann, im Bereich zwischen 40°C – 220°C. Um zwischen Celsius und Fahrenheit zu wechseln, werden die Plus – und Minustaste gleichzeitig gedrückt.

    Um die Bildschirmanzeige um 180° zu drehen, wird der Plusknopf an der Seite des Vaporizers 3 mal schnell hintereinander gedrückt.

    Zum ein – und ausschalten des Vaporizeres wird der Hauptknopf vorne am Gerät 5 mal schnell hintereinander gedrückt. Der Boundless Tera geht mit einem kurzem Vibrationsalarm an und zeigt die zuletzt eingestelle Temperatur an, sowie die aktuelle Temperatur der Heizkammer. Das Gerät beginnt nach dem einschalten noch nicht mit dem aufheizen.

    Um den Heizvorgang zu starten wird der Hauptknopf nochmals für 3 Sekunden gedrückt gehalten und der Vaporizer beginnt auf die zuletzt eingestellte Temperatur zu heizen. Nach erreichen der Temperatur macht sich der Vaporizer mit einer kurzen Vibration bemerkbar, dass er bereit ist. Die Temperatur wird dann bis nach Ablauf des Timers gehalten, bevor der Vaporizer dann in den Schlafmodus wechselt und die Heizkammer deaktiviert. Hier muss man dann nochmal den Hauptknopf für 3 Sekunden gedrückt halten, um den Heizvorgang erneut zu starten, wenn man dies noch möchte.

     

    Alltagstest

    Getestet wurde wieder unterwegs unter normalen Bedingungen, so wie man einen transportablen Vaporizer halt verwenden würde.

    Wie schon erwähnt ist der Boundless Tera schon etwas schwerer und größer als manch andere Geräte, wodurch er nicht so gut in die Hosentasche passt, sich aber gut in jeder Handtasche oder Rucksack macht. Beim Transport halten die abnehmbaren Teile gut am Vaporizer und verteilen sich nicht in der Tasche.

    Durch seine recht große Füllöffnung unter dem Mundstück ist die Heizkammer schnell befüllt, mit gut 0,7g Kräutermaterial, je nach Beschaffenheit. Hier ist für mich das einzige Manko dass das in der Heizkammer liegende Sieb nicht arretiert ist, sondern nur lose aufgelegt ist. Beim ausleeren des Vaporizeres fällt es also mit heraus, da darf man nicht vergessen es wieder in die Heizkammer zurück zu legen, ansonsten hat man einen hohen Siebverschleiß.

    Beim aufheizen ist der Boundless Tera dann ziemlich schnell. Nach dem Beginn des Heizvorganges braucht es nur knappe 40 Sekunden um die Höchsttemperatur von 220°C zu erreichen. Die Temperatur wird während des inhalierens auch ganz gut gehalten, man merkt das der Vaporizer nachheizt falls notwendig ohne einen Temperaturabfall zu erzeugen, auch beim längeren inhalieren. Hier hat man auch mal einen Vaporizer der nicht als Taschenwärmer dient. Während der Inhalation bleibt der Tera angenehm kühl und man kann ihn gut in der Hand halten, nicht wie bei anderen Geräten die ziemlich heiß werden können im Bereich der Heizkammer.

    Die Luftwege sind auch mehr als ausreichend dimensioniert, hier kann man mit einem leichten Widerstand gut inhalieren, unabhängig davon welches Mundstück aufgesteckt ist. Ich werde mich jetzt auch in der Handhabung auf die einzelnen Zubehörteile beziehen, da es hier doch ein paar kleine Unterschiede gibt.

     

    Handhabung mit drehbaren Mundstück aus Plastik

    Das mitgelieferte drehbare Mundstück wirkt auf den ersten Blick zunächst recht günstig muss man zugeben. Es ist soweit sauber verarbeitet, man kommt aber schnell auf den Gedanken das man sich gut die Lippen verbrennen wird bei dem Material. Dem ist aber definitiv nicht so! Das Plastikmundstück bleibt auch beim langen gleichmäßigen inhalieren recht lange annehmbar kühl, so dass man sich nicht die Lippen verbrennt. Dies hat mich schon positiv überrascht, man hatte ja schon diverse Plastikmundstücke wo man schon Angst bekam das die gleich wegschmelzen, so heiß wurden die. Dies ist hier aber nicht der Fall, man muss schon sehr lange mit dem Boundless Tera inhalieren, bevor das Mundstück unangenehm heiß wird. Die Luftwege sind vernünftig abgedichtet und das Mundstück gibt auch keine störenden Aromen ab, vernünftiges Material das gut verarbeitet wurde. Beim verwenden des drehbaren Mundstückes kann ich empfehlen das Display zu invertieren, da man den Vaporizer automatisch zur Benutzung anders herum hält, mit den Bedientasten vom Körper weg zeigend. Wie dies funktioniert ist oben beschrieben.

     

    Handhabung mit Glasmundstück

    Ebenso enthalten ist ein kurzes Glasmundstück für den Tera Vaporizer. Das Mundstück sitzt ebenso sauber und dicht auf dem Gerät und entwickelt auch keine störenden Aromen oder Gerüche beim aufheizen und inhalieren. Auch hier dauert es erst eine gewisse Zeit, bevor das Mundstück unangenehm heiß wird bei der Nutzung, allerdings muss ich sagen dass das Plastikmundstück hier dann doch noch etwas länger kühl bleibt. Das Glasmundstück hat auch eine etwas breitere Öffnung, was ich persönlich zunächst etwas gewöhnungsbedürftig fand, da es sich zum einen etwas ungewohnt anfühlte beim inhalieren, mir aber auch ein wenig der Widerstand fehlte wie bei dem Plastikmundstück. Ich mag da halt einfach ein wenig Widerstand beim inhalieren, wer aber gerne ohne Aufwand inhalieren möchte kann dies mit dem Glasmundstück wunderbar umsetzen. Es lässt sich sehr leicht dadurch einatmen und der Vaporizer erledigt dann den Rest.

     

    Handhabung mit dem Wasserpfeifenadapter

    Der Wasserpfeifenadapter wird anstelle des Mundstückes auf die Heizkammer aufgesteckt, wo er mit einer kleinen Dichtung gehalten wird. Die Dichtung ist aber auch ausreichend um das recht schwere Gerät an Ort und Stelle zu halten, Ich hatte zu Beginn ja schon die Sorge das der Vaporizer wieder abfällt, wenn man ihn kopfüber auf eine Wasserpfeife steckt. Der Adapter ist passend für Schliffe zwischen 10-18mm und dichtet diese Größen auch gut ab, lässt sich also gut mit den gängigen Schliffen an den Wasserpfeifen verwenden. Hir kann dann nach dem ausheizen auch einfach inahliert werden, die Wasserpfeife erledigt dann den Rest mit dem Dampf.

     

    Fazit

    Der Boundless Tera ist nicht gerade der handlichste transportable Vaporizer, aber ein ziemlich durchdachter. Die Performance ist sehr vernünftig, man bekommt einen schnell aufheizenden Vaporizer, der die Temperatur hält und für ein gutes Inhalationserlebnis sorgt. Positiv fand ich das die Mundstücke sehr lange angenehm kühl blieben, auch bei längerem inhalieren, sowie das alle Einzelteile, auch wenn es erst nicht so wirkt, an Ort und Stelle halten. Man bekommt also einen guten Vaporizer, aus vernünftigen Materialien, bei dem sich auch ein wenig was gedacht wurde um gängige Probleme zu beseitigen. Wer also ausreichend Platz in seiner Tasche hat wird hiermit also sehr zufrieden sein. Die beiden austauschbaren Akkus sorgen für eine ausreichende Leistung um einen über den Tag zu bringen, für mich absolut ausreichend auch bei intensiverem Gebrauch den Tag über.

    Insgesamt kann ich sagen das man für sein Geld gut 300g von einem vernünftigen Vaporizer bekommt, vielleicht nicht der beste Kilopreis, aber sein Geld ist der Boundless Tera schon wert!

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.