Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  JackJuicyFruit vor 2 Jahre, 9 Monate.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #234

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Technische Daten

     

    Abmessungen: 172mm x 23,6mm

    Gewicht: 180g

    Stromquelle: 2500mAh 20A, 4,2V Batterie mit Selbstentladungsschutz

    Heizelement: Keramikheizkammer

    Aufheizzeit: Ca. 40-50 Sekunden bis zur höchsten Stufe

    Temperatur:  160-220°Celcius in 6 Stufen wählbar

     

    Besondere Eigenschaften

     

    –          Kurze Aufheizzeit

    –          Vibrationssystem

    –          Regelbarer Luftstrom

    –          Austauschbare Batterie

    –          Aufladen über Netzteil und USB möglich

    –          Schlafmodus nach 3 Minuten

    –          Sicherheitsabschaltung nach 8 Minuten

     

    Lieferumfang

     

    1x Focus Vaporizer mit Glasmundstück

    1x Batterie

    1x Ladegerät

    1x Micro-USB Ladekabel

    1x Ersatz Glasmundstück

    1x Reinigungswerkzeug (Bürste, Rührstab)

    3x Ersatzsiebe

    1x Bedienungsanleitung

     

    Verarbeitung/ Erster Eindruck

     

    Bei dem Focus Vaporizer handelt es sich um einen Pen-Vaporizer, der in einer dezenten Box geliefert wird. Bei mir liegt die Variante in Leder-Optik vor, die nett anzusehen ist und dem Pen ein recht stilvolles Design gibt. Das Mundstück wird auf den Vaporizer aufgeschraubt und das Glasendstück einfach aufgesteckt. Die Gewinde und Dichtungen halten sehr gut und dichten auch dementsprechend gut ab. Auffällig beim auseinander nehmen waren die goldfarbenen Gewinde im Vaporizer, wodurch der Vapo nochmals optisch etwas teurer wirkt.

    Die Heizkammer ist eine Standard Keramikheizkammer mit ausreichender Größe für ein paar gute Züge am Vapo. Der Focus heizt recht zügig auf seine Maximaltemperatur von 220°C auf, bei mir dauerte dies ca. 40 bis maximal 50 Sekunden, je nachdem wie die Kammer befüllt war.

    Bedient wird der Focus Vaporizer über einen kleinen Knopf, der sich mittig auf dem Pen befindet. Oberhalb des Knopfes befinden sich die Temperaturanzeigen in einer Skala, wo die einzelnen Temperaturstufen und die dazugehörige LED-Farbe dargestellt sind.  Der Focus ist einstellbar in 6 Stufen zwischen 160-220°C, die durch verschiedene Farben markiert sind:

    160° – Türkis                      190° – Blau

    170° – Weiß                        200° – Lila

    180° – Grün                         220° – Rot

    Der Ladestatus der Batterie wird ebenfalls über die LED angezeigt. Schaltet man den Vaporizer durch viermaliges Drücken des Knopfes ein, leuchtet die LED 3 mal in der jeweiligen Farbe auf, die seinen Ladestand anzeigt:

    Weiß – Voll geladen

    Grün – Halb geladen

    Rot – Fast leer, möglichst bald aufladen

    Eine kleine Besonderheit des Focus ist ein kleiner drehbarer Ring, kurz unterhalb der Heizkammer. Dreht man diesen Ring findet man zum einen die Micro-USB Buchse darunter versteckt, zum anderen befinden sich unter dem Ring auch die Lufteinlässe (3 Löcher) für die Heizkammer. Der Hersteller verspricht hier eine Einstellung des Luftstroms, da man die Öffnungen einzeln abdecken und somit die Stärke des Luftstroms variieren kann.

    Insgesamt mach der Focus Vaporizer einen sehr gut verarbeiteten ersten Eindruck. Durch seine Optik mit den goldfarbenen Gewinden wirkt er wesentlich teurer und hochwertiger als er ist, man bekommt aber auf jeden Fall einen vernünftigen Vaporizer für sein Geld geliefert.

     

    Bedienung

     

    Der Focus Vaporizer wird über einen Knopf mittig auf dem Pen bedient. Weitere Knöpfe sind für die Bedienung nicht notwendig, dadurch gestaltet sich das Einstellen des Focus recht einfach.

     

    Ein-/Ausschalten

    Zum Ein-/Ausschalten drückt man den Knopf 4 mal schnell hintereinander. Der Vaporizer vibriert einmal kurz um zu zeigen das er eingeschaltet ist, bzw. das er sich abschaltet. Dabei blinkt die LED des Pen 3 mal kurz auf. Die Farbe der LED gibt dabei Aufschluss über die verbleibende Akkuladung.

     

    Heizvorgang starten/ beenden

    Zum starten des Heizvorganges hält man den Knopf für 2 Sekunden gedrückt. Der Vaporizer vibriert einmal kurz und die LED leuchtet einmal in Türkis auf, um zu zeigen das die niedrigste Temperaturstufe eingestellt ist.

     

    Einstellen der Temperaturstufe

    Zum Auswählen einer Temperaturstufe drückt man den Knopf während der Heizvorgang aktiv ist 2 mal schnell hintereinander. Um zur nächst höheren Stufe zu wechseln wiederholt man diesen Vorgang, bis man seine gewünschte Temperatur erreicht hat. Die LED zeigt dann die Farbe der gewählten Temperaturstufe blinkend an. Leuchtet die LED dauerhaft in der Farbe der gewünschten Temperaturstufe, ist der Heizvorgang abgeschlossen und die Temperatur erreicht. Der Focus macht beim erreichen der Temperatur auch nochmal mit einer kurzen Vibration auf sich aufmerksam.

     

    Schlafmodus beenden

    Wird der Focus 3 Minuten lang nicht genutzt, schaltet er automatisch den Heizvorgang ab um Kräuter und Batterie zu schonen. Um den Vaporizer wieder aufzuwecken wird der Knopf für 2 Sekunden gedrückt gehalten, wie beim einschalten des Heizvorganges.

     

    Der Focus Vaporizer im Alltagstest

    Getestet wurde der Focus wie die anderen Vaporizer in meinem normalen Alltag, mit allem was dabei so passieren kann.

    Der Akku des Focus Vaporizers ist nach ca. 2 Std Ladezeit bei mir voll Einsatzbereit gewesen, über den Micro-USB Anschluss ist die Ladezeit ähnlich. Dann werden nur noch die gewünschten Kräuter in die Heizkammer gefüllt, das Mundstück aufgeschraubt und schon kann es losgehen.

    Durch seine Handlichkeit ist der Focus ein guter Vaporizer für die Hosentasche. Er nimmt so viel Platz weg wie ein guter Füllfederhalter und ist mit seinen 180g leicht in der Hosentasche verstaut, so dass man ihn kaum wahrnimmt wenn man unterwegs ist. Auch das Glasendstück am Mundstück bleibt an seinem Platz, obwohl es nur in einer Dichtung eingesteckt ist. Und selbst wenn es mal abfällt in der Tasche ist die Heizkammer immer noch durch Siebe und einen Keramikfilter verschlossen, dadurch bleiben die eingefüllten Kräuter dennoch an Ort und Stelle. Etwas störend sind die kleinen Siebe jedoch beim vaporisieren, da sie sehr schnell verstopfen können, gerade bei fein gemahlenen Kräutermaterial. Hier kann ich empfehlen wenn man die Kräuter in der Heizkammer austauscht auch einmal kurz durch das Mundstück zu blasen um die Siebe wieder frei zu bekommen. Ansonsten sitzen die recht schnell zu und das inhalieren wird zu einem echten Kraftakt. Gehalten werden die Siebe und der Keramikfilter durch ein kleines Schraubgewinde, welches sich einfach öffnen und schließen lässt, auch bei etwas gröberen Fingern.

    Das Befüllen gestaltet sich recht simpel. Um die Heizkammer des Focus befüllen zu können wird das Mundstück abgeschraubt. Ein Vorteil des Focus ist es hier, dass die Heizkammer nicht bündig oben abschließt mit dem Pen, sondern das sie etwas vertieft mit einem Trichterrand eingebaut ist. Dadurch gestaltet sich das einfüllen der Kräuter recht einfach, auch wenn man mal bei leichtem Wind draußen sitzt.

    Aufgeheizt ist der Focus Vaporizer in unter einer Minute, auch wenn man die höchste Temperaturstufe wählt. Seine Einsatzbereitschaft zeigt der Focus durch einen kurzen Vibrationsalarm an und die LED leuchtet in der Farbe der gewählten Temperaturstufe. Durch seine Handlichkeit ist der Vaporizer sehr dezent und unauffällig und wird gerne mit einer E-Zigarette verwechselt.

    Eine kleine Besonderheit des Focus Vaporizer ist die Möglichkeit den Luftstrom zu variieren.  Der Focus hat unterhalb der Heizkammer einen drehbaren Ring mit einer Öffnung. Unter dem Ring verstecken sich neben der Micro-USB Buchse auch die drei Luftöffnungen, durch die man beim inhalieren Luft in die Heizkammer saugt.  Die Öffnungen kann man einzeln abdecken, so dass man entweder mit einer, zwei oder drei Öffnungen inhalieren kann, wodurch sie der Durchzug des Vaporizers verändern soll. Ebenso kann man die Öffnungen komplett verschließen und nur mit sehr wenig Luft inhalieren, wodurch bei machen Kräutern das Aroma nochmal besser herauskommt.

    Ich selber habe dieses „Feature“ mit dem einstellbaren Luftstrom mehrfach getestet und muss sagen, dass der Unterschied schwindend gering ist. Einzig wenn man die Öffnungen alle verschließt merkt man das man wesentlich stärker ziehen muss um etwas inhalieren zu können. Ansonsten ist es aber eigentlich recht egal ob man nun nur eine Öffnung nutzt oder alle drei, der Durchzug verändert sich nur minimal. Und da ich eh ein Freund des problemlosen, widerstandfreien inhalieren bin hab ich eh immer alle Öffnungen bei dem Vaporizer offen.

     

    Fazit

    Der Focus Vaprorizer ist ein handlicher Pen Vaporizer der genau das macht was ein Vaporizer machen soll und dabei noch gut aussieht. Er erhitzt die Kräuter und bringt sie ohne Geschmacksveränderungen zum Nutzer in die Lunge. Durch seine handliche Bauweise ist er wunderbar für unterwegs und das einfüllen neuer Kräuter gestaltet sich draußen auch recht einfach, dank des kleinen Trichterrand um die Heizkammer. Der Focus lässt sich zwar nicht stufenlos regeln, sondern hat vorprogrammierte Temperaturstufen, die decken aber die notwendigsten Temperaturen ab. Wer nicht die absolute Kontrolle über die Temperaturen haben möchte wird damit gut zurecht kommen.

    Die LED ist auch im Sonnenlicht gut erkennbar, die einzelnen Farben der Temperaturstufen lassen sich gut unterscheiden. Dadurch das der Vaporizer beim einschalten immer kurz über den Ladezustand der Batterie informiert, weiß man eigentlich auch immer wann mal wieder ein Stop an der Steckdose notwendig sein wird.

    Insgesamt ist der Focus Vaporizer ein sehr guter Pen Vapo für unterwegs, der durch seine Handlichkeit und Bedienerfreundlichkeit besticht. Ich nutze den Focus inzwischen gerne für unterwegs, wenn ich mal im Park eine kleine Dampfsession machen möchte, oder ähnliches.

     

     

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.