Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  JackJuicyFruit vor 2 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #823

    JackJuicyFruit
    Keymaster
      • Offline

    Hallo liebe KiFo- Gemeinde! 🙂

     

    Heute gibt es wieder einen kleinen Bericht zu einem Vaporizer den ich getestet habe: Der WISPR E

     

    Technische Daten

    Temperaturbereich: 190°-210°C

    Temperaturstufen: 10°C Abstände, nicht frei wählbare Stufen

    Aufheizzeit: ca. 90-100 Sekunden

    Sicherheitsabschaltung: nach 20 Minuten

     

    Erster Eindruck/ Verarbeitung

    Der WISPR E kommt in einer kleinen Verpackung daher und wirkt auf den ersten Blick erstmal etwas klobig, kommt aber mit recht wenig Gewicht aus. Nach dem auspacken war auch schnell klar warum. Der quadratisch geformte Vaporizer hat ein Gehäuse aus Kunststoff, welches mich von der Stabilität und Optik eher an ein Schmuckkästchen aus der Wendy erinnert, als an einen Vaporizer. Die recht dünnen Verzierungen auf den Seitenteilen wirken nicht gerade vertrauenswürdig und ein Sturz von meinem Wohnzimmertisch bewies dann leider auch schnell, das hier eine Schwachstelle des Gehäuses ist, da die Verzierung auf einer Seite direkt nach dem ersten Sturz herausbrach.

    Insgesamt macht der WISPR E leider einen recht unhandlichen, günstig verarbeiteten ersten Eindruck. Für einen transportablen Vaporizer finde ich ihn recht groß, ich fand es sehr störend das Gerät in der Hosentasche zu tragen und die instabile Verarbeitung weckt nicht gerade Vertrauen in das Gerät.

     

    Bedienung

    Bedient wird der WISPR E über einen großen Knopf an der Seite des Gerätes. Da der Vaporizer über keine Auswahlmöglichkeiten bei den Temperaturstufen verfügt oder andere Funktionen besitzt, hat dieser Knopf auch nur die Funktion des ein- und ausschalten, wofür man den Knopf für ca. 3 Sekunden tief drücken muss. Der WISPR E zeigt seine Betriebsbereitschaft durch einen leuchtenden Ring um den Knopf, welcher den Status des Vaporizers anzeigt:

    Orangenes blinken: Akkuleistung niedrig, aufladen

    Orangenes leuchten: Gerät wird aufgeladen (kann während des ladens benutzt werden)

    Gelbes Licht: Gerät ist eingeschaltet und heizt

    Leider fehlt hier noch eine Anzeige ab wann der WISPR E seine Betriebstemperatur von 190°C erreicht hat, man muss also auf die Uhr schauen und abschätzen, ab wann der Vaporizer bereit ist.

    Auffällig ist auch hier leider wieder eine recht günstige Verarbeitung. Der Knopf wird recht tief in das Gerät gedrückt, wobei man die unsauber gearbeitete Führung des Schalters sehen kann. Ebenso hakt der Knopf beim drücken gerne mal. Man hat eigentlich mehr das Gefühl den Knopf an einem günstigem asiatischen Plastik-Kinderspielzeug zu drücken, anstatt an einem Vaporizer.

     

    Temperaturstufen

    Der WISPR E verfügt über keine frei wählbaren Temperaturstufen. Nach dem einschalten beginnt der Vaporizer immer damit auf 190°C zu heizen. Diese Temperatur wird für 10 Minuten gehalten und danach heizt der WISPR E automatisch höher auf 200°C. Der Vaporizer schaltet also alle 10 Minuten eine Temperaturstufe höher, in Abständen von 10°C. Und hier kommt der Witz an der Sache: Der WISPR E hat 3 Temperaturstufen: 190°,200° und 210°C. Nach 10 Minuten Nutzung heizt der Vaporizer auf 200°C und nach weiteren 10 Minuten dann auf 210°C. Allerdings schaltet sich dann die Sicherheitsabschaltung dazwischen, die den Vaporizer nach 20 Minuten automatisch abschaltet. Auch das der Temperaturbereich erst ab 190°C beginnt finde ich eher unpraktisch, da ich doch sehr viele Kräuter habe die ich bei wesentlich geringerer Temperatur verdampfe. Ebenso ist es äußerst unpraktisch 20 Minuten warten zu müssen, bis man eine Temperatur über 200° hat, falls man diese zum verdampfen wünscht.

     

    Performance

    Kommen wir nun zum wichtigsten Test: Kann man mit dem WISPR E vernünftig seine Kräuter verdampfen?

    Die Kräuterkammer hat eine recht vernünftige Größe, sie nimmt eine gute Menge an Kräutern auf, allerdings befindet sich in der Mitte der Heizkammer ein kleines Heizstäbchen. Hier sollte man beim befüllen ein wenig aufpassen und nicht zu viel einfüllen, da man sich sonst beim aufsetzen des Mundstücks schnell dieses kleine Heizelement verbiegen kann und dadurch wird das ganze Mundstück dann leider undicht und der Vaporizer unbrauchbar. Eine sehr merkwürdige Variante, die in der Praxis leider nicht überzeugen kann, auch wenn die Kräuter von der Mitte aus mit erhitzt werden und die Wärme nicht nur von außen durch die Kräuter dringt.

    Das aufsteckbare Mundstück aus Gummi ist soweit vernünftig verarbeitet und gibt keine störenden Gerüche oder Aromen ab beim verdampfen. Das aufstecken und auch das reinigen gestaltet sich recht simpel, wie bei den meisten Vaporizern.

    Hat man dann alle Hürden genommen, seine Kräuter eingefüllt und abgeschätzt wann das Gerät seine Betriebstemperatur erreicht hat, könnte es eigentlich los gehen mit dem inhalieren. Allerdings hat der WISPR E einen so starken Widerstand beim inhalieren, das man kaum Luft durch die Heizkammer gezogen bekommt. Selbst wenn man sehr stark versucht zu inhalieren kommt nur sehr wenig durch den Vaporizer. Dadurch kommen Aromen und Wirkung der eingefüllten Kräuter leider in keinster Weise zur Geltung und werden eigentlich nur sinnfrei gebacken in dem Gerät.

     

    Fazit

    Das Fazit fällt demenstsprechend sehr negativ aus: Der WISPR E ist ein Paradebeispiel für alles, was man an einem Vaporizer verkehrt machen kann und macht das Gerät absolut unbrauchbar.

    Die günstige Verarbeitung wirkt halt wie schon gesagt eher wie bei einer Gratisbeigabe eines Comicheftes und nicht wie ein Vaporizer, ebenso ist die nicht vorhandene Stabilität und die Größe eine Butterbrotdose für einen transportablen Vaporizer nicht von Vorteil.

    Dadurch das der WISPR E nicht anzeigt wann er welche Temperaturstufe erreicht hat und er auch nur in Abständen von 10 Minuten automatisch die Temperatur um 10°C erhöht ist das Gerät allein von seinen Werkseinstellungen her schon so gut wie nicht zu verwenden. Man muss einfach raten wann der Vaporizer fertig aufgeheizt ist und genau auf die Uhr schauen, damit man weiß wann der WISPR E wieder eine Stufe höher schaltet. Ebenso merkwürdig ist es, das der Vaporizer nach erreichen der höchsten Temperaturstufe sich automatisch abschaltet, da nach der vergangenen Zeit um die Temperaturstufe zu erreichen sich die Sicherheitsabschaltung meldet. Dadurch ist auch die höchste Temperaturstufe nicht zu verwenden, da der Vaporizer die Temperatur nicht hält, sondern sich sofort wieder abkühlt.

    Zusammenfassend kann man also sagen, das der WISPR E nicht zu verwenden ist und ich vom Kauf dieses Gerätes nur abraten kann. Für das Geld bekommt man wesentlich bessere Vaporizer, die man auch verwenden kann und nicht nur als hässliche Dekoration dienen.

     

    Es grüßt,

    JackJuicyFruit

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.